Samsung Galaxy S7: Massenproduktion von 6 GB RAM-Modulen für Smartphones gestartet

Kaan Gürayer 20

Samsungs Halbleiterabteilung hat die Massenproduktion der ersten 12 Gb LPDDR4 DRAM-Speicherbausteine angekündigt, womit sich Smartphones- und Tablets in Kürze mit bis zu 6 GB Arbeitsspeicher ausstatten lassen. Das im Frühjahr erwartete Galaxy S7 könnte womöglich einen solchen Speicherriegel an Bord haben. 

Samsung Galaxy S7: Massenproduktion von 6 GB RAM-Modulen für Smartphones gestartet

Um Missverständnissen aus dem Weg zu gehen, muss hier auf das Kürzel geachtet werden: Es handelt sich nämlich um Speicherbausteine mit 12 Gigabit (Gb). Ein Gigabit besitzt ein Achtel (128 MB) eines Gigabytes (GB). Das wiederum bedeutet, dass in einem Speicherbaustein mit 12 Gigabits 1,5 GB RAM (12 x 128 MB = 1536 MB) stecken. Da in einem normalen Smartphone oder Tablet bis zu vier solcher RAM-Riegel untergebracht werden können, sind in Kürze mit Samsungs neuem 12 Gb LPDDR4 DRAM-Speicher Mobilgeräte mit satten 6 GB möglich.

Der bisherige Spitzenreiter war das ASUS ZenFone 2, das Anfang des Jahres auf der CES 2015 vorgestellt wurde und das erste Smartphone mit 4 GB RAM war. Dank Samsung neuer Speicherchips wurde nun aber der Arbeitsspeicher um die Hälfte auf 6 GB RAM erhöht. Aber das ist noch nicht alles, denn der neue Speicher soll Samsung zufolge auch 30 Prozent schneller sein und dabei sogar 20 Prozent weniger Energie als die aktuelle Generation verbrauchen. Darüber hinaus sollen die Kapazitäten in der Fertigung um die Hälfte ausgebaut worden sein, sodass man Hardwarepartnern die neuen Speicherchips schneller und in ausreichender Stückzahl ausliefern kann.

Kommt das Galaxy S7 bereits mit 6 GB RAM?

In welchen der hauseigenen Smartphones Samsung den neuen 12 Gb LPDDR DRAM-Speicher zuerst verbauen will, verriet der südkoreanische Hersteller zwar nicht. Ohne zu viel spekulieren zu wollen, dürfte es aber wahrscheinlich sein, dass das Galaxy S7 im Frühjahr 2016 bereits 6 GB RAM besitzen wird. Denn das Galaxy Note 5 und das Galaxy S6 edge+, die letzten Monat offiziell in New York vorgestellt worden, hatten bereits 4 GB RAM an Bord – für sein nächstes Flaggschiff muss sich der Branchenprimus also etwas Neues einfallen lassen.

samsung-12-Gb-LPDDR-DRAM

Bilderstrecke starten
18 Bilder
Samsung Galaxy Note 10 Plus im Kamera-Test: Mein Wunsch geht in Erfüllung.

Negativbeispiel Galaxy Note 5: Hardwarepower ist nicht alles

Beim gerade erwähnten Galaxy Note 5 zeigt sich aber deutlich, dass pure Hardwarepower kein Garant für eine flüssige Bedienung ist. Im Vergleich mit dem LG G4, das seinerseits lediglich mit 3 GB RAM aufwarten kann, schwächelte das Note 5 nämlich im Multitasking-Test und musste Anwendungen immer wieder neuladen. Bevor Samsung im Galaxy S7 also den Vogel abschießt und 6 GB Arbeitsspeicher verbaut, wäre vielleicht eine bessere Optimierung zwischen Hard- und Software vonnöten.

Quelle: Samsung, via: reddit; Hinweis; Auf dem Bild oben ist das Samsung Galaxy s6 edge+ zu sehen.

Samsung Galaxy S6 edge bei Amazon kaufen *

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung