Apple vs. Samsung: Klage gegen Galaxy S3, Note und Note 10.1

Lukas Funk 39

Gerade mal eine Woche ist vergangen, seit Samsung vor einem US-Gericht den Fall „Patentstreit“ verloren hat. War das resultierende Verkaufsverbot etwas weniger drastisch, da nur ältere Geräte der Südkoreaner betroffen waren, so plant Apple auf seinen zweifelhaften Erfolg aufzubauen: In einer neuerlichen Klage wird gegen die Geräte Galaxy S3, Galaxy Note und Galaxy Note 10.1 vorgegangen.

Wir rekapitulieren: Nachdem Apple die Klage, Samsung verstoße mit seinen Geräten gegen eingetragene Patente der Firma aus Cupertino, vor ein Gericht im sonnigen Kalifornien getragen hatte, fällte die Jury überraschend schnell ihr Urteil. Dieses war vernichtend: In fast allen Fällen wurde Apple Recht gegeben, woraus eine Geldstrafe von ungefähr 1 Milliarde Dollar für Samsung sowie ein Verkaufsstopp der betroffenen Geräte resultierte. Man könnte von Glück im Unglück sprechen, denn die Smartphones und Tablets, um die es in der Verhandlung ging, entstammten ausschließlich älteren Generationen.

Das Urteil zu seinen Gunsten möchte Apple nun nutzen, um letzte Sympathien zu verspielen Samsung dort anzugreifen, wo das Unternehmen eine wirkliche Konkurrenz darstellt: In einer zweiten Klage behauptet Cupertino, Samsungs Flaggschiffe Galaxy S3, Galaxy Note und Galaxy Note 10.1 verletzten die Patente #721, #604 und #647. Diese behandeln die Features Slide to Unlock, die universelle Suche sowie anklickbare Links in E-Mail- und SMS-Nachrichten. So unglaublich es klingt, dass diese Features patentiert werden können, so gefährlich könnte die Klage werden: Schon vor einigen Wochen hatte Apple mit dem letzten Punkt (anklickbare Links) fast ein Verkaufsverbot für HTCs Geräte erwirken können; und das Patent auf die universelle Suche sorgte dafür, dass selbst Google das Galaxy Nexus zeitweise nicht mehr über den Play Store verkaufte.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Samsung Galaxy A51: So erwachsen sieht die neue Handy-Mittelklasse aus

Dass Apple versucht, seinen offensichtlich guten Stand vor US-Gerichten so auszunutzen, zeugt nicht gerade von fairem Wettbewerb. Vielmehr deutet dies darauf hin, dass Cupertino inzwischen wirklich Angst um die Zukunft seiner Produkte hat, wenn deren Innovation allein nicht mehr ausreicht, die Vormachtstellung auf dem Smartphone-Markt zu behalten. Was meint ihr?

Quelle: Reuters [via Phandroid]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung