Das nächste Display von Samsung lässt sich in die Länge ziehen (Update)

Rafael Thiel 3

Die morgen startende Display Week könnte einen neuen Meilenstein bezüglich flexibler Displays setzen. Dem Vernehmen nach gedenkt Samsung unter anderem ein dehnbares Panel vorzustellen, das wie ein Textilstoff auf jede erdenkliche Art verformt und gedehnt werden kann.

Samsung zeigt gebogenes Display.
Update vom 30.05.2017, 14:42 Uhr: Samsung hat ein Video veröffentlicht in dem das gebogene Display erstmals gezeigt wird.

Originalartikel vom 21.04.2017:

Fürwahr beeindruckend sind die flexiblen Displays, die Hersteller wie Samsung oder auch LG bereits präsentieren konnten. Die Panels lassen sich je nach Modell auf einer Seite rollen, falten oder verbiegen, ohne dabei die Bildanzeige zu unterbrechen. Ein neuer Prototyp Samsungs soll das nochmal übertrumpfen: Das dehnbare AMOLED-Panel kann dem Vernehmen nach ohne Limitierung verformt, also beispielsweise beidseitig gefaltet werden.

Samsung-Display-Week-dehnbares-Display-2017

Das Display kann wohl als Textil-ähnlich verstanden werden, das sich jedem Impuls von Außen anpasst und obendrein dehnbar ist. Bei Samsung heißt das „Dynamic Stretchable AMOLED Display“ und soll etwa in Wearables, Autoanzeigen oder anderen Geräten im Zusammenhang mit dem Internet of Things oder künstlicher Intelligenz zum Einsatz kommen – also quasi allen technologischen Bereichen, die derzeit in aller Munde sind und deren Schlagwörter inflationäre Erwähnung erfahren. Noch ist die Technologie aber schwer zu implementieren, weswegen es vermutlich noch eine Weile dauern wird, bis Samsung ein kommerzielles Produkt mit dehnbarem Display vorstellt.

Bilderstrecke starten
22 Bilder
Samsung Galaxy Note 10: So schön soll das nächste Top-Smartphone aussehen.

Samsung: Weitere Hightech-Displays für VR in Arbeit

Darüber hinaus wird Samsung auf der Messe ein Glas-freies 3D-OLED-Panel präsentieren, das angeblich realistischere 3D-Bilder darstellt als jedes LCD-Display auf dem Markt. Denkbare Einsatzorte des 5,09 Zoll in der Diagonale messenden Panels sind laut Samsung Gaming, virtuelle Realität und kurioserweise Aufklapp-Bilderbücher („pop-up book“).

Ebenfalls für VR sowie für AR (Augmented Reality) gedacht, ist ein 1,96-Zoll-Panel mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. Dessen Pixeldichte liegt bei sagenhaften 2.250 ppi und könnte beispielsweise jeweils ein Auge in einer VR-Brille füttern. Für ähnliche Zwecke ist auch das 3,5 Zoll messende OLED-Panel mit 858 ppi und einer Bildrate von 120 Hz entworfen.

Quelle: Sammyhub

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung