Für Samsung hat sich das Galaxy Note 7 zu einer echten Marketing-Katastrophe entwickelt. Analysten zufolge könnte der südkoreanische Hersteller das Debakel aber mit einem cleveren Schritt hinter sich lassen – und einfach die Vorstellung des Galaxy S8 vorziehen. 

 

Samsung Electronics

Facts 

Harte Wochen liegen hinter Samsung. Das Galaxy Note 7, bei seiner Vorstellung Anfang August noch frenetisch gefeiert, hat sich zu einer schweren Belastung für den Konzern entwickelt. Schlussendlich haben die Berichte über explodierende Galaxy Note 7 sogar zu einer weltweiten Rückrufaktion geführt, die Samsung laut Experten mindestens 1 Milliarde US-Dollar kosten wird – von eventuellen Schadensersatzzahlungen in den klagefreudigen Vereinigten Staaten ganz zu schweigen.

Doch wie sollte das sonst so erfolgsverwöhnte Unternehmen auf das Akku-Debakel reagieren? Kim Sang-pyo, Analyst bei KB Investment & Securities, hat eine unorthodoxe Idee und schlägt vor, den Launch des Galaxy S8 vorzuziehen. „Eine frühere Vorstellung des nächsten Flaggschiffes scheint die realistischste Möglichkeit, mit der aktuellen Krise fertig zu werden“, so der Analyst.

Ob Samsung tatsächlich den Launch des Galaxy S8 vorzieht, wird natürlich erst die Zeit zeigen. Ganz aus der Luft gegriffen ist die Idee von Kim Sang-pyo jedoch nicht – zumal Samsung mit einem früheren Start seines neuen Vorzeige-Smartphones auch dem iPhone 7 etwas den Wind aus den Segeln nehmen könnte.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Neue Handys 2020: Auf diese Smartphone können wir uns noch freuen

Samsungs Angst vor der Zahl 4

Von eben jenem Galaxy S8 sind heute außerdem neue Informationen ans Tageslicht gelangt. Den gut informierten Kollegen von SamMobile zufolge soll Samsung aktuell zwei Prototypen testen, die intern die Bezeichnung „Dream“ und „Dream2“ tragen. Was die Modellnummern angeht, habe sich Samsung für SM-G950 sowie SM-G955 entschieden.

Ebenfalls lesenswert Samsung Galaxy S7 im Test

Nach dem Galaxy S7 (SM-G930) und Galaxy S7 edge (SM-G935) hätte Samsung eigentlich, wie in der Vergangenheit üblich, lediglich einen Sprung um 10 nach vorne machen müssen. Jedoch ist in Ostasien die Tetraphobie und damit die abergläubische Angst vor der Zahl 4 weit verbreitet, weshalb sich die Südkoreaner offensichtlich dazu entschieden haben, SM-G940 und SM-G945 zu überspringen. Bereits beim Wechsel vom Galaxy S3 auf das Galaxy S4 ist Samsung ähnlich vorgegangen.

Quelle: Korea Herald, via SamMobile, (2)

Samsung Galaxy S7 bei Amazon kaufenSamsung Galaxy S7 mit Vertrag bei DeinHandy.de

Samsung Galaxy S7 im Test

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Kaan Gürayer
Kaan Gürayer, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets und Smartwatches.

Ist der Artikel hilfreich?