Kommt Samsungs faltbares Smartphone nun doch früher als gedacht? Eigentlich sollte das „Galaxy X“ erst 2019 erscheinen. Neuen Berichten zufolge könnte das innovative Gerät aber bereits dieses Jahr auf den Markt kommen – in sehr begrenzter Stückzahl. 

 

Samsung Electronics

Facts 

Höchst widersprüchliche Signale erreichen uns aktuell hinsichtlich Samsungs Ambitionen, ein faltbares Smartphone zu veröffentlichen. Chefingenieur Kim Tae-woong erklärte unlängst, dass die Technik derzeit noch nicht reif sei. Ohnehin wolle sich der südkoreanische Konzern zunächst auf den Verkauf von Geräten mit extrem schmalen Displayrändern im Stile des Galaxy S8 konzentrieren. Wenn das Interesse an solchen Mobiltelefonen dann wieder abfalle, könne man in zwei Jahren, so Tae-woong, dann Smartphones mit faltbarem Display anbieten.

Womöglich könnten uns faltbare Smartphones aber früher ins Haus stehen, als bisher gedacht: Wie The Investor unter Berufung auf ungenannte Quelle berichtet, könnte Samsung bereits in diesem Jahr ein Smartphone mit faltbarem Display auf den Markt bringen. Das Klapphandy 2.0 soll dabei zwei OLED-Screens besitzen, die durch ein Scharnier verbunden sind und sich auf diese Weise falten lassen. Endgültiges Ziel sei ein Gerät mit nur einem Bildschirm, der sich wie eine Geldbörse aus- und zusammenfalten lasse.

Samsung Galaxy S8 und S8 Plus im Hands-On: Unser erster Eindruck zur neuen Flaggschiff-Generation

2.000 bis 3.000 Prototypen des Galaxy X

Von diesen Prototypen mit doppeltem OLED-Display, so The Investor, will Samsung in der zweiten Jahreshälfte circa 2.000 bis 3.000 Geräte auf den Markt bringen – offenbar möchte der Branchenprimus mit diesem behutsamen Vorgehen die Kundenresonanz auf das „Galaxy X“ testen, ohne gleich große Stückzahlen produzieren zu müssen.

Ob es tatsächlich dazu kommt, bleibt natürlich abzuwarten. Samsung hat die Berichte bislang weder bestätigt noch dementiert.

Quelle: The Investor, via Android Authority 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.