„Ich beschuldige Samsung“ – Donald Trump teilt aus

Simon Stich 3

Der US-Präsident Donald Trump ist für seine Twitter-Tiraden bekannt. Jetzt hat es mit Samsung wieder einmal einen Großen des IT-Business getroffen. Es geht um Textnachrichten, die verschwunden sein sollen. Aber was kann Samsung dafür?

„Ich beschuldige Samsung“ – Donald Trump teilt aus
Bildquelle: Getty Images / Mark Wilson.

Donald Trump: Samsung trägt die Schuld

Um fünf Uhr morgens deutscher Zeit fragt sich Donald Trump öffentlich, was mit 50.000 „wichtigen Textnachrichten“ geschehen sei, die zwischen den „FBI-Liebhabern“ Lisa Page und Peter Strzok verschickt wurden. Einen Schuldigen an der Misere hat er auch gleich ausgemacht: Samsung.

Lisa Page und Peter Strzok hatten sich vor der Wahl zum US-Präsidenten im letzten Jahr kritisch über Trump und andere Kandidaten geäußert. Ihren Missmut hatten sie sich gegenseitig in Textnachrichten zugesandt. Die FBI-Mitarbeiter wurden deshalb vom Special Counsel von Robert Mueller entfernt, in dem es um eine mögliche Verstrickung zwischen Donald Trump und der russischen Regierung geht.

Der Tweet von Donald Trump im Wortlaut:

Samsung-Geräte hätten SMS nicht gespeichert

Das FBI hat die Textnachrichten teilweise veröffentlicht, aber eben nicht alle. Genau darum geht es Trump in seinem Tweet. Dem FBI zufolge sind Nachrichten, die zwischen Dezember 2016 und Mai 2017 verschickt wurden, verloren gegangen. Die genutzten Samsung-Smartphones hätten aufgrund von „Misskonfigurationen im Zusammenhang mit Software-Upgrades“ keine Nachrichten gespeichert, heißt es von Seiten des Inlandsgeheimdienstes. Um welche Geräte es in diesem Fall konkret geht, wurde nicht verraten.

Manche Mitglieder der republikanischen Partei vermuten, dass das FBI die Textnachrichten selbst gelöscht hat. Präsident Trump zeigt nun mit dem Finger nach Südkorea. Nicht das FBI, sondern Samsung sei schuld an der Misere. Es ist dabei vollkommen unklar, ob Samsung damit etwas zu tun hat oder ob spezielle Software- und Sicherheitsmaßnahmen des FBI dazu geführt haben, dass Textnachrichten nicht wie vorgesehen gespeichert wurden.

Warum Trump die verschwundenen Nachrichten als „wichtig“ deklariert, ohne den Inhalt zu kennen, ist ebenfalls unklar. Samsung selbst hat sich bislang nicht geäußert.

Quelle: Donald J. Trump via SamMobile

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung