Samsung & Virtual Reality: Konkurrent für Oculus Rift mit OLED in Arbeit, Release noch in diesem Jahr [Gerücht]

Tuan Le 3

Virtual Reality ist seit einiger Zeit ein heißes Thema – spätestens, seitdem Facebook das VR-Projekt rund um Oculus Rift übernahm und das Thema endgültig in aller Munde brachte. Die Konkurrenz schläft aber bekanntlich nicht. Neben Oculus Rift und Sonys Project Morpheus hat nun auch Samsung vor, mit einem eigenen VR-Headset speziell für Smartphones und Android den Markt zu erobern.

Smartphones, Tablets, Kameras, Fernseher, Smartwatches - „Warum nicht auch Virtual Reality-Brillen?“ dachte sich die Führungsriege bei Samsung und überließ den hauseigenen Entwicklern die technische Umsetzung. Diese scheinen ziemlich fleißig gewesen zu sein: Nicht nur sei den Insiderinformationen von engadget zufolge ein entsprechendes VR Headset von Samsung bereits in Arbeit, sogar eine Vorstellung des Produktes soll noch in diesem Jahr stattfinden. Ein vom Unternehmen angepeilter Termin für den Release könnte die IFA 2014 in Berlin sein, wo die neue Virtual Reality-Brille zusammen mit dem Samsung Galaxy Note 4 als Zubehör vorgestellt werden könnte.

Es ist allerdings gespannt abzuwarten, wie Samsung die Idee von Oculus Rift für Mobilgeräte umsetzen wird: Den aktuellen Gerüchten zufolge wird der südkoreanische Hersteller die VR-Technologie primär in Verbindung mit Smartphones und Tablets mit Android verwenden - nur dass es noch keine Informationen zur Art der Übertragung und genauen Funktionsweise gibt. Oculus Rift ist hier auf eine verkabelte Übertragung und externe Kameras angewiesen; ersteres, um Verzögerungen und die damit verbundenen Schwindelgefühle zu vermeiden, letzteres zur Registrierung der Bewegungen des Nutzers. Eine Verkabelung wäre auch beim Einsatz mit dem Smartphone denkbar, ein umfangreiches Setup mit Kameras und Sensoren würde hingegen das Potenzial von VR in Verbindung mit mobilen Geräten nicht gänzlich ausnutzen.

Bilderstrecke starten(22 Bilder)
Samsung Galaxy Note 10: So schön soll das nächste Top-Smartphone aussehen

Vorrangiger Anwendungszweck der Brille sollen Android-Spiele sein, durch die sich der Nutzer im Sinne einer virtuellen Realität bewegen kann - Spiele, die es so im Moment aber noch nicht gibt, weshalb das Ziel der Ambitionen von Samsung hinter der Arbeit an einem VR-Produkt noch fraglich ist. Vielleicht finden aktuell bereits Gespräche mit Entwicklern statt, um pünktlich zum Launch des eigenen Produkts die dazugehörigen Spiele anbieten zu können. In jedem Falle will Samsung sowohl Facebook als auch Sony preislich unterbieten, trotz des mutmaßlich zum Einsatz kommenden OLED-Displays. Aktuell kostet ein Developer Kit für Oculus Rift mit Brille etwa 350 US-Dollar, sodass Samsung mit einem niedrigeren Preis für das VR Headset durchaus den Nerv des Massenmarktes treffen könnte – vorausgesetzt natürlic, es taugt etwas.

Was haltet ihr von einer möglichen „Galaxy Rift“? Seid ihr überhaupt am Thema Virtual Reality interessiert? Sagt es uns, wie immer, in den Kommentaren.

Quelle: engadget

Hinweis: Das Bild oben zeigt die Oculus Rift.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung