Das User Agent-Profil eines 64-Bit-Smartphones von Samsung tauchte nun auf. Gerüchten zufolge will das südkoreanische Unternehmen eines der ersten Smartphones mit einer solchen Architektur veröffentlichen.

 

Samsung Electronics

Facts 

HTC hat zwar das auf eine 64-Bit-Architektur setzende Desire 510 bereits vorgestellt, dieses läuft jedoch aufgrund der aktuellen Android 4.4-Einschränkungen wohl mit vorerst 32-Bit. Da von dem Samsung-Modell „SM-G530“ noch kein Veröffentlichungs- oder Vorstellungstermin bekannt ist, kann von einer Veröffentlichung bei dem offiziellen Release von Android L ausgegangen werden.

Android L: Vor- und Nachteile mit der kommenden 64-Bit-Kompatibilität

Ab dann unterstützt das Linux-System für mobile Endgeräte eine 64-Bit-Architektur. Die Vorteile einer solchen sind schnellere Rechenprozesse, da der Prozessor pro Rechenvorgang 64 Zeichen lange Befehle bearbeiten kann, wogegen ein herkömmlicher Prozessor lediglich mit 32 an der Zahl umgehen kann. Die Nachteile werden vor allem durch Dritte hervorgerufen: So bremsen nicht auf 64-Bit-Architektur optimierte Systembestandteile sowie Apps das System möglicherweise aus und brauchen deutlich mehr Performance.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Neue Handys 2020: Auf diese Smartphone können wir uns noch freuen

Samsungs erstes 64-Bit-Smartphone: Wohl eher Mid-Range

Auf 64-Bit aufrüstbar sind alle Smartphones, welche auf einen Prozessor mit einer kompatiblen Architektur setzen. So auch beim Samsung-Gerät mit der Modellnummer „SM-G530“: Der kommende Snapdragon-Prozessor (aus der 61x-Reihe) setzt auf Cortex A-53-Kerne, welche deutlich schneller als die bisher verwendeten Cortex-A7-Prozessoren sein sollen. Wie auch das HTC Desire 510 siedelt sich das erste 64-Bit-Smartphone von Samsung wohl eher im Low-End bis Mid-Range-Sektor an.

Dies lässt sich der Bildschirmauflösung entnehmen, welche lediglich bei 540 x 960 Pixeln laut dem User Agent-Profile auf der Samsung-Homepage liegt.

via SamMobile

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Martin Malischek
Martin Malischek, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?