Samsung-Chef warnt: 2016 wird ein hartes Jahr mit großem Konkurrenzkampf

Rafael Thiel 17

Samsung sieht einn hartes Jahr auf sich zukommen: Der Chef des Konzerns warnt in einer Neujahrsbotschaft vor dem schwachen Weltwirtschaftswachstum sowie konjunkturelle Ungewissheiten in vielen Schwellenländern. Die Belegschaft wurde überdies auf den verschärften Konkurrenzkampf im Smartphone- sowie dem Prozessor-Geschäft eingestimmt – in beiden Sparten sind die Südkoreaner derzeit noch Marktführer.

Samsung-Chef warnt: 2016 wird ein hartes Jahr mit großem Konkurrenzkampf

Das Jahr ist kaum angebrochen, schon schießen die ersten Hiobsbotschaften Prognosen für 2016 aus dem Boden. Während in Las Vegas heute eine der größten Technik-Messen der Welt ihre Pforten öffnet, wird abseits der Consumer Electronic Show bereits schwarz gemalt: Kwon Oh-Hyun, seines Zeichens Chef von Samsung Electronics, stimmt die Belegschaft in einer Neujahrsbotschaft auf ein schwieriges Jahr ein. Infolge der wirtschaftlichen Lage in vielen Industrie- und Schwellenländern sieht der Manager einen harten Konkurrenzkampf auf sein Unternehmen zukommen. So werde das schwache Wirtschaftswachstum weltweit wohl weiterhin anhalten. Zudem verschwimmen laut Oh-Hyun „die Grenzen zwischen Industriebranchen“, weswegen das Unternehmen „auf völlig unbetretenen Wegen konkurrieren müsse“. Insbesondere das Kerngeschäft, Chipsätze und Smartphones, sind gemäß der Aussage gefährdet.

Samsung braucht bessere Software

In den vergangenen Jahren konnte Samsung mit ausgezeichneter Hardware Erfolge feiern. Woran es dem Konzern mangelt, ist ein überzeugendes Konzept für eigene Software beziehungsweise eine eigene Software-Plattform. „Die Konkurrenz geht zunehmend in Richtung Software und Plattformen, also müssen wir ein neues System und Kompetenzen erarbeiten“, heißt es in der Neujahrsbotschaft. Zu diesem internen Umdenken passt auch, dass seit Dezember ein neues Augenpaar über die so wichtige Smartphone-Sparte wacht. Im Jahr 2015 verlor besagtes Geschäft 5,1 Prozent Marktanteil; das entspricht rund 8 Milliarden US-Dollar.

Der Smartphone-Markt war schließlich auch so hart umkämpft, wie noch nie; mit einem erstarkenden Huawei sowie weiteren aufstrebenden Herstellern vom Schlage OnePlus und ZUK droht 2016 nochmal eine Schippe drauf zu legen – von der etablierten Konkurrenz, allen voran Apple, ganz zu schweigen. Es ist laut Analysten denkbar, dass das abgelaufene Schlussquartal für Samsung schlechter als erwartet ausgefallen sein könnte – am Freitag wird der Konzern den entsprechenden Geschäftsbericht vorlegen.

Quelle: Bloomberg, Reuters

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung