Der Pixelwahn scheint sich 2014 neben Displays mit WQHD-Auflösungen von 2.560 x 1.440 Pixeln auch auf – oh Wunder – Kamera-Sensoren auszuweiten. Einem Bericht des südkoreanischen Magazins ETNews zufolge soll Samsung derzeit eine Kamera mit 20 MP-Sensor entwickeln, die im zweiten Halbjahr 2014 fertig sein und erstmals im Galaxy Note 4 zum Einsatz kommen soll. 

 

Samsung Electronics

Facts 

Samsungs Mobile Advanced Development Team ist einem Bericht von ETNews derzeit dabei, an einem 20 MP-Sensor für das nächste Galaxy Note-Device zu arbeiten, das im Laufe des zweiten Halbjahres, – vermutlich wieder zur IFA – vorgestellt werden soll. Damit begibt sich das südkoreanische Unternehmen auf eine Pixelebene mit Sony, die in diesem Jahr bereits in ihrem Xperia Z1 (Test) eine 20,7 MP-Kamera verbaut haben. Abgesehen von der höheren Pixelzahl wird zudem erwartet, dass auch die Kamerafeatures ein gehöriges Update erfahren.

Samsung soll, den ETNews zufolge, in erster Linie an Sensoren mit höherer Pixelzahl arbeiten, da man bisher bei der Entwicklung von einer Kamera mit optischem Bildstabilisator gescheitert sei. So soll das nächste Smartphone-Topmodell Samsung Galaxy S5, entgegen erster Annahmen, ohne dieses Feature auskommen, obwohl erste Hersteller von Android-Phones OIS-Kameras bereits erfolgreich integrieren konnten. So besitzen etwa das HTC One (Test), LG G2 (Test) und Nexus 5 (Test) einen solchen Hardware-Wackelschutz, mit dem Bilder schärfer werden und Videos stabiler aufgenommen werden können.

Stattdessen bessert Samsung an anderer Stelle nach: der Lowlight-Performance. Das aktuelle Samsung-Topmodell Galaxy S4 (Test) schießt unter idealen Lichtverhältnissen tolle Fotos, sobald es aber diesiger oder dunkler wird, nimmt die Bildqualität leider graduell ab. Mit größeren Sensoren möchte Samsung diesem Problem offenbar die Stirn bieten.

galaxy-s5-note-4-slide-isocell

Einen ersten Schritt in Erhöhung der Pixelanzahl wird Samsung bestätigtermaßen bereits beim Galaxy S5 gehen und einen 16 MP-Sensor anstelle eines 13 MP-Sensors einsetzen, wie er im Galaxy S4 zu finden ist. Ferner soll  die neu entwickelte ISOCELL-Sensortechnologie zum Einsatz kommen und klassische BSI-Sensoren ersetzen. ISOCELL-Sensoren sollen Licht besser als BSI-Sensoren absorbieren, Bildrauschen um 30 Prozent verringern und so ein allgemein besseres und schärferes Bild produzieren.

Nicht nur an Sony erinnert diese Vorgehensweise, sondern auch an Nokias PureView-Modell wie dem aktuellen Lumia 1020, das sogar mit 40 MP-Sensor, aber auch mit OIS ausgestattet ist. Was Smartphone-Fotografie angeht, haben die Finnen – zukünftig Redmonder – in der Tat die Nase vorn, wenngleich wir von der Android-Fraktion leider nichts davon haben.

Quelle: ETNews [via UnwiredView]