Samsung Galaxy Note 8 soll Akkus von LG erhalten

Peter Hryciuk

Samsung möchte beim kommenden Galaxy Note 8 wohl kein Risiko eingehen und könnte das High-End-Phablet mit Akkus von LG ausstatten. Ein Desaster, wie mit dem Galaxy Note 7, soll sich möglichst nicht wiederholen.

Samsung Galaxy Note 8 mit Akkus von LG

Erst Mitte Oktober haben wir darüber berichtet, dass Samsung für die Galaxy-S8-Smartphones auf Akkus von LG ausweichen könnte, um das Risiko zu minimieren und sichere Energiespeicher zu bekommen. Ob das aber wirklich passieren wird, könnte an der langen Entwicklungszeit eines Akkus für ein bestimmtes Modell, welches spezielle Anforderungen besitzt, verhindert werden. Laut neuesten Informationen soll erst mit dem Galaxy Note 8 eine Batterie von LG Chem zum Einsatz kommen. Die Verhandlungen darüber seien aber noch nicht abgeschlossen.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Samsung Galaxy A51: So erwachsen sieht die neue Handy-Mittelklasse aus

Auch interessant: Samsung Galaxy S7 edge Test: Displaybogen überspannt?

Samsung versucht so weit wie möglich auf Komponenten von Konkurrenten wie LG zu verzichten, will sich zumindest im Bezug auf Akkus aber wohl doch anderweitig umschauen und keine Energiespeicher mehr von Samsung SDI beziehen. Stattdessen soll das Unternehmen in Verhandlungen mit LG Chem stehen, die einen Akku für das kommenden Galaxy Note 8 entwickeln sollen. Die Entwicklungszeit soll etwa sechs Monate betragen. Demnach wäre die Zeit für die Galaxy-S8-Smartphones zu knapp und das Note 8 könnte das erste Samsung-Smartphone mit einem Akku von LG werden. Verhandlungen mit ATL sollen aber auch im Raum stehen. Die im Note 7 verbauten Akkus kamen von diesem Zulieferer.

Brandursache des Galaxy Note 7 immer noch nicht offiziell

Obwohl Samsung die Brandursache für das Galaxy Note 7 schon kennen soll, hat das Unternehmen noch keine offiziellen Informationen verkündet. Vermutet wird ein zu aggressives Design des Smartphones und Akkus, sodass die Chemikalien in der Energiezelle reagieren konnten. Ob das mit der Auslagerung der Entwicklung des Akkus nicht passiert wäre, kann man im Nachhinein natürlich nicht sagen. Im Endeffekt hat Samsung so aber keinen großen Einfluss auf die Entwicklung und kann keine Sicherheitsstandards beziehungsweise Tests umgehen, um ein Gerät schneller auf den Markt zu bringen.

Quelle: theinvestor via sammobile

Samsung Galaxy S7 edge bei Amazon kaufen* Samsung Galaxy S7 edge mit Vertrag bei DeinHandy.de*

Samsung Galaxy S7 edge im Test (deutsch).

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung