Nicht alle News aus Korea drehen sich dieser Tage um das hoffentlich potente Samsungs Galaxy S4: So erregt das Galaxy Pop, eine weitere Variation des Vorjahresflaggschiffs Galaxy S3, zum Beispiel weniger mit seinen Spezifikationen als durch seine poppig orangene Gestaltung unsere Aufmerksamkeit.

 

Samsung Electronics

Facts 

Mit dem Galaxy Premier erschien im letzten Winter eine abgespeckte Version des Verkaufsschlagers Galaxy S3, welche es im Gegensatz zum noch weiter geschrumpften Galaxy S3 Mini nie in deutsche Ladenregale geschafft hat. Weniger Abstriche macht da das Galaxy Pop, das mit seinem auffälligen, orangefarbenen Gehäuse wohl eher eine junge Zielgruppe anspricht: Wie beim Vorbild Galaxy S3 taktet der verbaute Vierkerner mit 1,4 GHz, die Hauptkamera löst ebenso wie die des Vorbildes mit 8 MP auf. Der Super AMOLED-Bildschirm ist mit 4,65 Zoll allerdings etwas kleiner, bietet dank der gleichbleibenden HD-Auflösung aber sogar eine höhere Pixeldichte als der des Galaxy S3. Die übrigen Spezifikationen umfassen neben den gewohnten Sensoren und Kommunkationsmöglichkeiten einen 2.100 mAh starken Akku, NFC, eine 2MP-Frontcam sowie Android 4.1.2 „Jelly Bean“ mit Samsungs TouchWiz-Oberfläche.

Wer es etwas dezenter mag, erhält das Galaxy Pop auch in den Farben weiß und grau, wahlweise je mit 8 oder 16 GB internem Speicher. Ungewiss ist bislang, ob das Gerät überhaupt in Deutschland erscheint. Möglich, dass es wie schon das Galaxy Premier den Märkten in und um Russland und Südostasien vorbehalten sein wird. In Südkorea soll es umgerechnet jedenfalls circa 490 Euro kosten. Zum Vergleich: Das etwas ältere, aber fast identische Galaxy S3 erhält man schon für wenig über 400 Euro.

Vermisst ihr allgemein poppige Farben im Sortiment der Android-Smartphones? Würdet ihr es bevorzugen, wenn Flaggschiffe sich auch knallig präsentieren, ähnlich dem Nokia Lumia 920? Meinungen bitte in die Kommentare.

Quelle: Sammyhub [via Android Authority]

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Lukas Funk
Lukas Funk, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?