Samsung GT-P3100: Daten deuten auf preiswertes Galaxy Tab hin

Daniel Kuhn 2

Als vor ein paar Tagen zwei neue Samsung-Geräte in der Datenbank der Wi-Fi Alliance aufgetaucht sind, hatte Amir bereits spekuliert, dass es sich bei dem Gerät mit der Modellbezeichnung GT-P3100 um ein eher günstiges Mittel- bis Unterklasse-Tablet handeln könnte. Diese Annahme schein nun aber sogar noch etwas zu hoch gegriffen zu sein, wenn man einer aufgetauchten User Agent-Datei Glauben schenken darf: diese lässt nämlich ein absolutes Billig-Tablet befürchten.

Das aufgetauchte User Agent-Profil des GT-P3100 lässt erahnen, dass sich das Gerät am unteren Ende des Leistungsspektrums befindet. Die Display-Auflösung von 1024 x 600 Pixeln entspricht der des Galaxy Tab 7 Plus, weshalb wir auch von einer ähnlichen Display-Größe um die 7 Zoll ausgehen. Das ist soweit nicht weiter schlimm – was uns dagegen besorgt, ist die Angabe zur CPU. Bei dieser soll es sich um eine ARM11-CPU handeln – dabei handelt es sich um einen Single Core-Prozessorkern mit einer Taktfrequenz von maximal 800 MHz.

Da stellt sich schon die Frage, ob Samsung tatsächlich vorhat, ein Tablet mit einem Prozessor auf den Markt zu bringen, der vor zwei Jahren schon nicht mehr so ganz zeitgemäß war. Dieser Schachzug erscheint höchst fraglich, vor allem wenn man betrachtet, was die Konkurrenz in der Pipeline hat. Natürlich dürfte der Preis des Tablets entsprechend niedrig sein, fraglich ist aber, wer dieses kaufen wird, wenn ASUS mit dem MeMO 370T ein Quad Core-Tablet mit IPS-Display für 250 Dollar auf den Markt bringen will.

Wir vermuten eher, dass es sich bei der aufgetauchten Datei um einen Platzhalter handeln dürfte, so wie es auch schon beim Nexus Prime der Fall war. Es ergibt einfach keinen Sinn, dass Samsung ein Tablet auf den Markt bringt, dass der Konkurrenz haushoch unterlegen ist und sogar schwächer bestückt ist als das allererste Samsung Galaxy Tab von 2010. Da dieses laut Samsung technisch zu schwach für ein Ice Cream Sandwich-Update sei, stellt sich zusätzlich die Frage, mit welcher Android-Version ein noch schwächeres Tablet ausgeliefert werden sollte.

Was denkt ihr: will Samsung tatsächlich den Low Budget-Bereich abdecken, oder handelt es sich bei der User Agent-Datei nur um eine Dummy-Datei? Spekuliert mit uns in den Kommentaren.

Quelle: Pocketnow [via Smartdroid]

  • Samsung Galaxy Tab 10.1N bei Cyberport kaufen
  • Zu den Kommentaren

    Kommentare zu dieser News

    * Werbung