Bereits Anfang Oktober veröffentlichte Samsung eine Gewinnwarnung. Bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen mussten die Südkoreaner nun einen drastischen Gewinneinbruch vermelden, der in erster Linie auf die rückläufigen Smartphone-Verkäufe zurückzuführen ist.

Der südkoreanische Hersteller Samsung vermeldet für das vergangene, dritte Quartal einen großen Gewinneinbruch. Zwischen Juli und September erwirtschaftete das Unternehmen einen Netto-Gewinn von umgerechnet knapp 3,17 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Rückgang von satten 49 Prozent. Schon im Vorquartal war der Gewinn um 20 Prozent gesunken.

Der operative Gewinn fiel um rund 60 Prozent, von 10,16 auf 4,06 Billionen Won (3,05 Milliarden Euro). Im Jahresvergleich sank der Gewinn der Mobilgeräte-Sparte somit um 74 Prozent auf 1,75 Billionen.  Der Umsatz ging laut Samsung um 19,7 Prozent von 59,08 auf 47,45 Billionen Won (35,67 Milliarden Euro) zurück. Es ist für Samsung das schlechteste Quartal seit knapp drei Jahren.

Als Grund für die sinkenden Gewinne bei Samsung gilt das schwächelnde Geschäft mit den Smartphones. Während die westlichen Märkte gesättigt sind, hat man in Asien in erster Linie mit der zunehmenden Konkurrenz von Billig-Herstellern zu kämpfen.

Quelle: Samsung

Jan Hoffmann
Jan Hoffmann, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?