Handy-Vertrag trotz Schufa: iPhone, S3, S4 – Was ist drin?

Martin Maciej

Möchtet ihr einen neuen Handyvertrag abschließen, wird in der Regel eine Schufa-Abfrage durchgeführt, um festzustellen, ob ihr in der Vergangenheit ordentlich gewirtschaftet habt. Wollt ihr euer altes Handy mit herausstehender Antenne und polyphonen Klingeltönen gegen ein modernes Smartphone aus dem Hause Apple oder Samsung austauschen, könnte ein negativer Schufa-Eintrag den Handyvertrag verhindern.

In einigen Fällen ist es jedoch möglich, einen Handy-Vertrag trotz Schufa abzuschließen. Ein Schufa-Eintrag muss dabei nicht mal bedeuten, dass ihr schlimmer, als jeder Teilnehmer bei Peter Zwegat mit eurem Geld umgeht. Eine vergessene Adressangabe nach einem Umzug oder ein Zahlendreher bei einer Überweisung können bereits zu Schufa-Problemen führen und so euren Weg zum neuen Mobilfunk-Vertrag versperren. Folgendes solltet ihr beim Handy-Vertrag mit Schufa-Eintrag beachten.

Wie bekommt man einen Handy-Vertrag trotz Schufa?

Sitzt ihr immer noch auf einem Berg Schulden, solltet ihr nicht lange mit dem Gedanken spielen, euch einen neuen Handy-Vertrag aufzubürden sondern das Loch in der Kasse stopfen und eure Schulden begleichen. Sorgt erst einmal dafür, dass eure Kasse ordentlich gefüllt ist, um einen Mobilfunk-Vertrag in Ruhe abschließen zu können.

Könnt ihr einen Handy-Vertrag wegen eines negativen Schufa-Scores nicht abschließen und wisst nicht, woher dieser stammt, solltet ihr eine Selbstauskunft bei der Schufa einholen. Findet ihr dort ungerechtfertigte Einträge, könnt ihr diese anfechten. Sind die Schufa-Einträge durch ein bereits lange gekündigtes Girokonto entstanden oder einfach auf eine falsche Adressangabe zurückzuführen, könnt ihr diesen Eintrag direkt bei der Schufa löschen lassen. Bei anderen Fällen wendet ihr euch direkt an das entsprechende Unternehmen.

Auch wenn ihr von einem gerechtfertigten Eintrag wisst, könnt ihr versuchen, einen Handy-Vertrag trotz Schufa abzuschließen. Ein Vertrag bei einem seriösen Anbieter wird nicht sofort aufgrund jedes kleinen Schufa-Eintrags abgewiesen.

Handy-Vertrag trotz Schufa: Vorsicht ist geboten

Vorsichtig solltet ihr bei diversen Anbietern sein, die euch einen Handy-Vertrag trotz Schufa im Internet anbieten. Häufig sind diese Verträge mit horrenden, teils versteckten Kosten verbunden, die euch nur weiter in die Schuldenfalle treiben lassen. Auch müsst ihr häufig beim Abschluss des Handy-Vertrags mit Schufa eine Kaution hinterlegen. Bei unseriösen Anbietern, die mit verdächtig guten Angeboten werben, sollte man besonders bei einer hohen Vorauszahlung oder zu leistenden Kaution skeptisch werden.

Auch die großen Anbieter bieten inzwischen in vielen Fällen an, einen Handy-Vertrag trotz Schufa abzuschließen. Habt ihr einen Schufa-Eintrag, solltet ihr nicht zu schüchtern sein und euch direkt bei den Anbietern wie 1&1, O2 oder Vodafone erkundigen, ob diese einen Smartphone-Vertrag trotz Schufa anbieten. Eine zu hinterlegende Kaution ist hier sicherlich besser aufgehoben, als bei unbekannten und zwielichtigen Händlern aus dem Internet.

Auf der sicheren Seite seid ihr, wenn ihr ein Handy direkt kauft, um es dann mit einer Prepaid-Karte zu verwenden. Aktuelle Tarife sind inzwischen so günstig, dass man monatlich kaum mehr als 10 € ausgeben muss, um ausreichend zu telefonieren und auf eine mobile Internet-Flatrate zurückzugreifen. Prepaid-Verträge sind in der Regel frei von einer Schufa-Prüfung.

Zum Thema: Schufa-Einträge löschen - geht das?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung