So werden normale In-Ears zu Noise-Cancelling-Kopfhörern

Stefan Bubeck

Endlich Ruhe dank effektiver Geräuschdämmung: Noise Cancelling kann man bei handelsüblichen In-Ear-Kopfhörern nachrüsten, es ist nicht einmal besonders teuer.

So werden normale In-Ears zu Noise-Cancelling-Kopfhörern
Bildquelle: GIGA.

„Echte Geräuschunterdrückung“ – also mittels aktivem Noise Cancelling (ANC) – erfordert Elektronik, die den Preis für Kopfhörer nach oben treiben kann. Ein Kopfhörer, der per Gegenschall den Umgebungslärm ausknipst, kostet auch mal einen dreistelligen Betrag. Wer gerne kompakte In-Ears trägt, steht einer nicht allzu großen Auswahl von ANC-Modellen gegenüber (z.b. Pioneer Rayz Plus mit Lightning) – es stellt sich also die Frage, ob es nicht einen Trick gibt, um die Geräuschdämmung konventioneller Modelle zu verbessern.

Noise Cancelling nachrüsten: Memory-Schaum ist die Lösung

Bei manchen In-Ear-Kopfhörern sind Ohrpasstücke aus anpassungsfähigem Memory-Schaum Teil des Lieferumfangs (z.B. ). Sie sorgen im Vergleich zu den normalen Silikonstöpseln für eine flexiblere Abdichtung des Ohrkanals, so wird Umgebungslärm besser abgeschirmt.

Solche Schaumstoff-Ohrstücke lassen sich einzeln nachkaufen. Man findet sie im Handel unter Markenbezeichnugnen wie , oder . Sie ersetzen die Silikon-Passstücke und passen auf die allermeisten Treibereinheiten gängiger In-Ear-Kopfhörer. Um sie korrekt einzusetzen, sollte man die Memory-Schaum-Pfropfen vorher etwas zusammendrücken, wie im Video von Comply Foam erklärt wird.

Anbringen der COMPLY Ohrpaßstücke (Herstellervideo).

Vor allem hochfrequente Geräusche wie Zischen und Fiepen werden mit Memory-Schaum-Aufsätzen durch die starke Isolation besser ausgeblendet. Bei tiefen Frequenzen (Motorbrummen) können die Aufsätze allerdings nicht mit elektronischen ANC-Systemen mithalten. Trotzdem kann man das Preis-Leistungs-Verhältnis als gut bezeichnen, denn in unseren zahlreichen Tests konnten wir nebenbei auch stets eine Klangverbesserung feststellen: Meist profitiert die Bass-Wiedergabe vom besser sitzenden In-Ear.

Das Tragegefühl ist gewöhnungsbedürftig, nicht jeder mag das weiche und teigartige Material der Memory-Schaum-Aufsätze. Außerdem verdrecken manche Modelle recht schnell, denn ihre Oberfläche ist porös und nicht so leicht zu reinigen wie glatte Silikon-Stöpsel.

Fazit: In-Ear-Aufsätze aus Memory-Schaum können In-Ears zu besserem Klang und vor allem besserer Isolation verhelfen, zumindest was hochfrequenten Umgebungslärm angeht.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • G-Sync Compatible: Diese Freesync-Monitore funktionieren problemlos mit Nvidia-Grafikkarten

    G-Sync Compatible: Diese Freesync-Monitore funktionieren problemlos mit Nvidia-Grafikkarten

    Nvidias G-Sync-Compatible-Abzeichen erhalten nur die Freesync-Monitore, welche die zahlreichen Qualitätskontrollen von Nvidia erfolgreich und problemlos durchlaufen haben. Hier findet ihr alle aktuellen G-Sync-Compatible-Monitore, ihre technischen Daten und den aktuellen Kaufpreis in der Übersicht. Seit dem letzten Update haben sich sechs neue Monitore von HP, LG, Dell und Samsung Nvidias Zertifikat sichern können...
    Robert Kohlick 3
  • Top 10 Gaming-Laptops: Die aktuell beliebtesten Spiele-Notebooks in Deutschland

    Top 10 Gaming-Laptops: Die aktuell beliebtesten Spiele-Notebooks in Deutschland

    Während Gaming-Laptops vor einigen Jahren noch meilenweit hinter der Performance von High-End-Desktop-PCs lagen, haben die mobilen Rechner inzwischen einiges an Boden gutgemacht. Und der Markt wächst: Lenovo, Razer, Acer, MSI, Dell – immer mehr Hersteller bieten inzwischen eigene Modelle zum Verkauf an. Das sind die aktuell 10 beliebtesten Gaming-Laptops in Deutschland. 
    Robert Kohlick 2
* Werbung