Analyst: Sony sorgt auf der E3 für die meisten Enttäuschungen

Marco Schabel

Auch in diesem Jahr wird es wieder eine E3 geben und auch in diesem Jahr dürfen wir eine Pressekonferenz der PlayStation 4-Macher erwarten. Doch laut einem Analysten lohnt es sich nicht, sich die Sony-Konferenz anzusehen.

Sony E3: Uncharted 4, Hitman, Horizon: Zero Dawn.

Auch wenn es bereits einige Aussteller gab, die die diesjährige E3 abgesagt haben, darunter auch Electronic Arts und Activision Blizzard, handelt es sich noch immer um die wohl wichtigste Messe der Videospielindustrie. Das liegt nicht zuletzt daran, dass wir Pressekonferenzen und Enthüllungen der wichtigsten Vertreter der Gamingwelt zu Gesicht bekommen. Mit dabei sind Microsoft, Sony, Nintendo, Ubisoft, Bethesda und Square Enix, die neue Konsolen, neue große Spiele und neue Features vorstellen. Natürlich kann es dabei auch immer zu Enttäuschungen kommen. So wurde im vergangenen Jahr vor allem Nintendo mit Kritik überhäuft. Geht es aber nach Wedbush Securities-Analyst Michael Pachter, ist Sony der Aussteller, der die größten Enttäuschungen liefert.

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
PlayStation 5: Diese 15 Features muss die neue Sony-Konsole mitbringen

Darum findet Michael Pachter Sonys Pressekonferenzen enttäuschend

Seine Aussage, die er im Rahmen eines aktuellen Interviews tätigte, fußt dabei gar nicht so sehr auf der Qualität der Spiele und Features, die Sony für die PlayStation-Konsolen präsentiert, sondern eher darauf, dass Titel angekündigt werden, die danach in der Versenkung verschwinden. So sei bereits mit der Vorstellung der PlayStation 3 im Jahre 2006 ein Charakter aus Red Dead Redemption aufgetaucht. Das dazugehörige Spiel erschien allerdings erst 2010. Schlimmer sind aber Rockstar Games Agent und The Last Guardian. Beide Spiele wurden 2009 angekündigt und sind bis heute nicht erschienen. Bis ins vergangene Jahr war es zudem still um beide Titel, bis zumindest The Last Guardian für dieses Jahr angekündigt wurde. Insgesamt seien die größten Enttäuschungen der E3-Geschichte, wenn sie aufgezählt würden, auf Sonys Shows anzutreffen.

Sonys E3 2016-Hghlight – Das sind Release-Zeitraum und Preis der PlayStation VR*

Laut Pachter seien die Enttäuschungen bei Sony also demnach quasi vorprogrammiert. Aus diesem Grund hat er auch kein Interesse daran, sich die diesjährige Show anzusehen. „Wen interessiert es, was Sony präsentiert? Es wird höchstwahrscheinlich eh etwas sein, was wir nicht in naher Zukunft zu Gesicht bekommen werden. Sie könnten auch The Last of Us 2 ankündigen und sagen, dass es irgendwann einmal erscheint“, so Pachter. Auch 2015 kündigte Sony übrigens verschiedene Titel an, die wir nicht in naher Zukunft erwarten sollten, allen voran Shenmue 3.

Ob sich diese Einschätzung auch in diesem Jahr bestätigen wird, zeigt sich vom 14. bis zum 16. Juni, wenn in Los Angeles die E3 2016 stattfindet. Laut dem Analysten wird Sony dort vor allem die PlayStation VR in den Mittelpunkt rücken, die im Oktober erscheinen soll.

Dieses Jahr soll es so weit sein – Sichert euch The Last Guardian*

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung