In 6 Schritten aus der Handy-Krise: So werden Sonys Xperia-Smartphones wieder erfolgreich

Kaan Gürayer 41

Es ist schon paradox: Die meisten Smartphone-Hersteller setzen auf Kamerasensoren aus dem Hause Sony. Trotzdem haben Sony-Smartphones in Kameravergleichen meistens das Nachsehen – obwohl Sony als Hersteller eigentlich am besten wissen müsste, wie man das Maximum aus den Sensoren herausholt.

Wenn Sonys Xperia-Smartphones trotz identischer Kamerasensoren schlechtere Ergebnisse als die Konkurrenz erzielen, kann es im Grunde nur an der Software liegen. An dieser Stelle muss Sony also dringend nachbessern, um wieder zur absoluten Kamera-Spitze aufschließen zu können.

5. Günstigere Preise

Samsung Galaxy S9 Plus vs. Sony Xperia XZ2.

Nein, Sony soll seine Smartphones nicht verschleudern. Fakt ist aber: Derzeit hat der Konzern nicht das Potenzial, um mit Samsung, Apple oder auch Huawei mitzuhalten. Diese Erkenntnis muss sich auch in den Preisen der Xperia-Handys widerspiegeln. Eine UVP in Höhe von 799 Euro ist für ein Xperia XZ2 schlicht zu hoch – vor allem dann, wenn ein Huawei P20 Pro oder Samsung Galaxy S9 nur 50 Euro mehr kosten.

Sony muss die Preisschraube nach unten drehen, um bei potenziellen Käufern überhaupt wieder erst als Alternative zu den Big Playern wahrgenommen zu werden.

6. Längere Release-Zyklen

Und zu guter Letzt: Längere Release-Zyklen. Es kann nicht sein, dass Sony alle sechs (!) Monate ein neues „Flaggschiff-Smartphone“ vorstellt. Diese inflationäre Produktpolitik ist ein Hauptgrund für den Abstieg des einst so erfolgreichen Konzerns.

Denn weshalb sollte sich ein Sony-Fan ein neues Xperia-Smartphone kaufen, wenn er weiß, dass in wenigen Monaten schon der Nachfolger erscheint? Selbst wenn die Verbesserungen nur minimal sind, wie es bei Sony meistens der Fall ist, wartet man lieber – und wartet und wartet und wartet. Eine endlose Wartespirale beginnt.

Hat man sich dann zum Kauf durchgerungen, dauert es gefühlt nur wenige Wochen und Sony kündigt bereits das nächste Top-Handy an. Dann kommt der Gräuel, weil man zu früh zugeschlagen hat und nun mit einem „alten“ Smartphone herumlaufen muss. Das Ende vom Lied: Man kauft einfach gar nicht mehr bei Sony.

Um aus diesem Teufelskreis herauszukommen, muss Sony mit seinem bisherigen Release-Zyklus brechen. Die Konkurrenz macht es vor: Ein Flaggschiff-Smartphone pro Jahr reicht.

Das waren uns 6 Schritte, wie Sony in der Smartphone-Branche wieder Fuß fassen kann. Fallen euch weitere ein? Dann schreibt uns in den Kommentaren!  

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung