SMS sind längst aus der Mode und mobiles Internet hat heutzutage fast jeder. Vor allem deswegen wurden Messenger wie WhatsApp zunehmend beliebter. Und während sich die meisten Alternativen sehr ähnlich sind, richtet sich „iM Football“ primär an Fußballfans und bietet interessante Extrafunktionen.

 

Sport1

Facts 

Kaum ein Sport erfreut sich hierzulande größerer Beliebtheit als Fußball — und damit sorgt kaum ein Sport für mehr Diskussionsstoff. Diese Grundlage macht sich der neue Fan-Messenger „iM Football“ von SPORT1 zunutze und setzt dabei vollständig auf Gruppenchats, Einzelkonversationen sind nicht möglich. Bekannte Messenger-Funktionen werden hier um Fußball-News und -Daten erweitert und können für die jeweiligen Gruppen individuell angepasst werden.

imfootball

 

Live-Berichte und Meme-Generator

Nach Wunsch postet die App allgemeine oder vereinsspezifische News in den entsprechenden Chat. Obendrein werden Spiele abonnierter Vereine live begleitet, zu jedem aktuellen Bundesliga-Spieltag gibt es eine Berichterstattung. Erfreulich ist die Integration eines Meme-Generators, sodass eigene Kreationen nicht auf Umwegen erstellt werden müssen. Insgesamt sollte damit genug Gesprächsstoff für Fußball-Fans vorhanden sein.

Die Einrichtung erfolgt kurz und schmerzlos: Nach Eingabe der Telefonnummer erhält man per SMS einen Aktivierungscode, im Anschluss muss ein Benutzername ausgewählt werden, Schlachtruf und Lieblingsverein(e) sind optional — fertig. iM Football ist seit heute für iPhone und Android in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar. Der Messenger kann kostenlos im Play Store und App Store geladen werden.

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Samsung Galaxy S7 bei Amazon kaufen Samsung Galaxy S7 mit Vertrag bei DeinHandy.de

Video: HTC 10 vs. Samsung Galaxy S7: Android-Flaggschiffe im Vergleich

HTC 10 vs. Samsung Galaxy S7: Android-Flaggschiffe im Vergleich

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.