Spotify will den mobilen Markt erobern: Ab sofort kann der Musik-Streaming-Dienst auch mit dem kostenlosen Account auf Android-Geräten, iPhone und iPad genutzt werden. Der werbefinanzierte Spotify-Free-Zugang war bislang auf die Desktop-Version beschränkt, wer unterwegs auf die Millionen Songs zugreifen wollte, brauchte einen bezahlten Account.

 

Spotify

Facts 

Spotify ließ auf der heutigen Pressekonferenz eine Bombe platzen: Auch die Nutzer des kostenlosen Account-Modells sollen ab heute mit Android und iOS von unterwegs Musik streamen können.

Die Funktion beschränkt sich allerdings auf einen „kostenlosen Shuffle-Zugriff“ mit den folgenden Möglichkeiten:

  • die eigenen Playlists und alle Playlists von Freunden, denen man auf Spotify folgt, zufällig anhören
  • von einem einzelnen Act Songs hören: Im Künstlerprofil auf „Zufällige Wiedergabe“ klicken
  • unter „Browse“ neue Playlists entdecken und diese zufällig abspielen

Die Vorteile des Premium-Modells (für rund 10 Euro im Monat) liegen weiterhin im Offline-Modus, in höherer Klangqualität und der freien Auswahl dessen, was man hören will - und natürlich der Werbefreiheit. Im selben Zug hat Spotify offenbar das 5-Euro-Modell einfach abgeschafft, das unbegrenzten werbefreien Zugriff am Desktop ermöglichte.

Spotify Free ist laut Unternehmensankündigung ab sofort in iTunes und Play Store verfügbar:

Um Spotify Free mobil zu nutzen, muss man ab heute lediglich die aktuelle Version aus dem App Store oder bei Google Play herunterladen. Jeder Song und jedes Album ist damit nur noch einen Fingertipp weit entfernt.

Gleichzeitig kündigte der Musikstreaming-Marktführer eine Expansion in weiteren 20 Ländern in Europa und Amerika an. Die neue Offensive kann auch als Reaktion auf die Verbreitung von Google Play Music gelesen werden, das letzte Woche auch in Deutschland zum Kampfpreis an den Start ging.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.
Entwickler: Spotify Ltd.
Preis: Kostenlos

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.