Steam und seine (strengen) Richtlinien: Zwischen Sex und Gewalt

Kamila Zych 1

Vor gut zwei Monaten, wurde das Spiel House Party scheinbar aufgrund seiner sexuellen Inhalte bei Steam entfernt. Im Zuge dessen brach eine Diskussion über die strengen Richtlinien des Unternehmens aus, die anscheinend nicht auf alle Spielgenres angewandt werden.

House Party ist ein Spiel, welches ziemlich speziell ist: Inspiriert von den Spielprinzipien bekannter Klassiker wie Leisure Suit Larry und Monkey Island, unterscheidet es sich vorallem aufgrund seines offenen Umgangs mit Nackheit und Sex von herkömmlichen Videospielen.

So lässt dich das Spiel an einer House-Party teilnehmen, auf dieser kannst du Entscheidungen treffen, die erheblichen Einfluss auf den Ausgang der Geschichte haben. Dabei erlebst du laut Beschreibungen einen Mix aus Dingen, welche bei „dieser Art von Partys üblich sind“ und sich aus „Schimpfwörtern, Party-Spielen, Nacktheit, Kämpfen, Sex und mehr“ zusammensetzt.

Da die Nachfrage nach dem Spiel so hoch war haben sich die Entwickler von Eek! Games dazu entschieden, es als Early-Access-Titel auf Steam anzubieten. Und tatsächlich fanden sogar bekannte YouTuber wie PewDiePie an dem Game Gefallen:

House Party Trailer.

Nach knapp einem Monat wurde House Party allerdings wieder entfernt mit der Begründung, es habe viele Beschwerden gegeben. Der Entwickler schrieb damals, dass er zusammen mit dem Unternehmen an einer Lösung arbeite, um das Spiel erneut auf der Plattform verfügbar zu machen.

Dieser Umstand sorgte für einiges Grübeln bei den Fans und auf Foren wie Reddit brach eine rege Diskussion aus: Woher kommen die sichtlich strengen Steam-Richtlinien bezüglich sexueller Inhalte? Zumal Steam doch erst kürzlich eine neue Kategorie dafür eingerichtet hat?

Auf der nächsten Seite erfährst du, welche Gründe dahinter stecken könnten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • CS-GO: Valve wird von Casinobesitzern verklagt

    CS-GO: Valve wird von Casinobesitzern verklagt

    Valve wird wieder einmal verklagt. Dieses Mal geht es um die Skins, die in Counter-Strike: Global Offensive gehandelt werden können. Der Schlag richtet sich aber nur indirekt gegen Valve. Stattdessen geht er eigentlich gegen die Gambling-Seiten hinter den Skins. 
    Marvin Fuhrmann
  • Von null auf One Punch Man: Wie gesund ist die Challange wirklich?

    Von null auf One Punch Man: Wie gesund ist die Challange wirklich?

    Geht es um Fitness, nehmen sich immer mehr Leute ein Beispiel an Charakteren aus Videospielen und der Popkultur im Allgemeinen – wie auch am One Punch Man. Das ist nichts neues –  aber ist es überhaupt förderlich, solche extremen Beispiele als Vorbild zu haben?
    Lisa Fleischer
  • Vom fetten Gamer-Schwein zum Box-Sportler mit Fitness Boxing auf der Switch

    Vom fetten Gamer-Schwein zum Box-Sportler mit Fitness Boxing auf der Switch

    Ich bin fett dick. Nennen wir es dick. Nicht überall – nur in der Mitte. Stell dir einfach eine Bier-Tulpe vor: Unten der dünne Stil, in der Mitte bauchig und nach oben hin wird’s schmaler. So ähnlich ist das bei mir. Das soll sich jetzt ändern: nämlich mit Fitness Boxing für Nintendo Switch.
    Daniel Kirschey
* Werbung