Tesla-Boss testet Tunnel-Aufzug: So verschwindet ein Auto im Untergrund

Johann Philipp

Elon Musk hat mal wieder Neuigkeiten zu einem seiner Projekte. Diesmal geht es um seine Idee, Autos auf Schlitten in Tunneln zu befördern. Seine „Boring Company“ hat jetzt den ersten Auto-Fahrstuhl getestet.

Natürlich rollt ein Tesla auf die Plattform vom ersten Fahrstuhl, der in Zukunft Autos von der Straße in ein unterirdisches Tunnelsystem befördern soll. Wie von Geisterhand verschwindet das Elektroauto dann eine Etage tiefer unter die Erde. Das Video ist eigentlich wenig spektakulär und trotzdem ist es uns eine Meldung wert, weil Musk mal wieder zeigt, dass seine Ideen und Visionen nicht nur in seinem Kopf existieren, sondern Stück für Stück Realität werden. So war es mit Tesla. So war es mit SpaceX. So wird es mit The Boring Company?

Testing The Boring Company car elevator

A post shared by Elon Musk (@elonmusk) on

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Tesla-Smartphone: So verführerisch könnte es aussehen

Musk trifft sich mit Bürgermeister

Letzte Woche hat sich Musk mit dem Bürgermeister von Hawthorne, Alex Vargas getroffen, um ihm das Tunnelprojekt vorzustellen. Die beiden kennen sich schon länger und Vargas ist wohl auch ein bisschen stolz, dass sich Musk für die Unternehmenszentralen von SpaceX seine Stadt in Kalifornien ausgesucht hat. Auch Tesla und The Boring Company haben in Hawthorne Fertigungswerke. Vargas, der einen Master in Physik hat, meinte zum Projekt: „Es ist ein großartiges Gefühl zu wissen, dass hier die Zukunft der Personenbeförderung entsteht.“

Seine Pläne mit der Tunnelbohrmaschine

Die ersten Probebohrungen fanden auf dem SpaceX Gelände statt. Bisher hat Musk noch keine Genehmigung auch auf öffentlichen Gebieten zu beginnen. Seine Vision ist ein Tunnelsystem unter Los Angeles, dass die staugeplagten Bewohner entlasten soll. Man fährt mit dem Auto an den Straßenrand zu einem Aufzug, der das Auto samt Insassen auf einen Schlitten setzt und unter die Erde befördert. Dort rasen die Schlitten dann computergesteuert durch die Röhren zum Ziel und werden über einen weiteren Aufzug wieder zur Oberfläche gebracht. Die Tunnelbohrmaschine soll aber auch für sein Hyperloop-Projekt zum Einsatz kommen.

Tunnel auch für Hyperloop?

Die Hyperloop-Idee von Musk ist ähnlich wie die der Auto-Tunnel, aber noch extremer. In luftleeren Röhren sollen Passagiere in kleinen Kapseln mit über 1.000 km/h zu ihrem Zielort gelangen. Erst vor ein paar Tagen sorgte Musk für Aufsehen, als er verkündete, dass er eine Genehmigung von der Regierung für die erste Tunnelstrecke habe. Eigentlich sollen diese Röhren oberirdisch verlaufen, doch wenn Musk eh schon Tunnel bohrt, könnte er sie auch unter die Erde verlegen. Nach Neuigkeiten zu seinen Transportprojekten und dem vorgestellten Tesla, wird es jetzt mal wieder Zeit für Neuigkeiten von SpaceX.

Quelle: Instagram, Daily Breeze

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung