Tesla wird vegan und wirft Ledersitze komplett aus dem Programm

Stefan Bubeck 1

Wer den Innenraum seines Teslas im Online-Konfigurator zusammenstellt, wird feststellen: Das Zeitalter der Lederausstattung ist vorbei. Können die alternativen Sitzbezüge dem bisherigen Standard das Wasser reichen?

Tesla wird vegan und wirft Ledersitze komplett aus dem Programm
Bildquelle: Tesla.

Vegan – diesen Begriff kennt mittlerweile jeder, meist im Sinne des Veganismus, einer Ernährungsweise, bei der der Mensch auf Nahrungsmittel tierischen Ursprungs verzichtet. Eine vegane Lebensweise kann aber auch noch weiter gefasst werden: Tierische Produkte sind überall im Alltag zu finden, sehr häufig in Form von Leder (durch Gerbung haltbar gemachte Tierhaut) – wer es mit der Entscheidung ernst meint, wird auch hier eine lederfreie Alternative bevorzugen.

Ohne Ankündigung: Ledersitze fliegen aus dem Programm

In der Autoindustrie stehen lederne Sitzbezüge für Luxus und Komfort, bei Oberklasse-Limousinen ist das regelrecht Standard. Umso überraschender ist Teslas Entscheidung, diese Option nicht mehr anzubieten. Überraschend, weil der kalifornische Elektroautohersteller mit Herstellern konkurriert, die ebenso im gehobenen Preissegment unterwegs sind. Selbst das neue Model 3 ist mit 35.000 US-Dollar zwar das günstigste im Portfolio, aber sicherlich kein Schnäppchen für Geringverdiener. In der Liga, in der Tesla spielt, ist Lederausstattung weit verbreitet, sie ist geradezu nicht wegzudenken.

Ohne eine offizielle Ankündigung hat Tesla nun sämtliche Sitzvarianten mit Lederbezug aus dem Konfigurator der Fahrzeuge Model S und Model X entfernt. Stattdessen ist nun von „Premium-Innenräumen“ die Rede. Auch für das Model 3 werden vegane Sitze kommen, wie Elon Musk auf Twitter bestätigt:

 

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Apple vs. Tesla: So schön könnte ein E-Auto vom iPhone-Hersteller aussehen.

Kein Leder mehr bei Tesla: Eine strategische Entscheidung

Von Tesla gibt es bezüglich des Anbruchs der veganen Ära noch kein Statement. Aber vieles spricht dafür, dass dies kein Zufall und auch kein Missverständnis ist.

Bereits 2015 wurde die Thematik auf einer Aktionärsversammlung angesprochen. Tesla reagierte schnell und bietet seitdem vegane Sitzbezüge für seine Modelle an. Nun folgt also der nächste Schritt: Leder wird nicht mehr angeboten. Ob es jemals wiederkommt, ist unklar – es darf aber bezweifelt werden. Wie das Branchenmagazin Electrek kommentiert, gäbe es eine „signifikante Schnittmenge“ zwischen Veganern/Vegetariern und Käufern von Elektroautos. Die Erfahrungsberichte der Tesla-Kunden mit veganen Sitzen seien bisher sehr gut ausgefallen.

Dazu kommt: Landwirtschaft und Nutztierhaltung haben schwerwiegende Folgen für die Umwelt. So werden bei der Lederproduktion 55.000 Liter Wasser pro Tonne Tierhaut verbraucht, es entstehen dabei große Mengen an Treibhausgasen. Tesla profitiert von seinem „unmweltfreundlichen“ Image als Elektro-Vorreiter und dürfte ein strategisches Interesse daran haben, diese öffentliche Wahrnehmung nicht durch die Sitzbezüge seiner Fahrzeuge leichtfertig zu verspielen.

Quellen: Electrek, Vegan Blog

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung