Toshiba Portege Z20t: Erster Eindruck im Hands-On Video (CES 2015)

Peter Hryciuk

Das Toshiba Portege Z20t mit Intel Core M wurde als Surface Pro 3 Konkurrent bereits im November letzten Jahres offiziell vorgestellt, soll aber erst in Kürze auf den Markt kommen. Auf der CES 2015 hatten wir erstmals die Möglichkeit uns dieses High End Convertible anzuschauen, welches viele sinnvolle Eigenschaften besitzt, um damit anständig arbeiten zu können. Mit Preisen von ab 1.399 Dollar muss man aber auch entsprechend tief in die Tasche greifen, um dieses Toshiba Portege Z20t zu kaufen.

Erster Eindruck vom Toshiba Portege Z20t

Toshiba Portage Z20t hands-on-4

Im Vergleich zur ersten Generation wurde das Toshiba Portege Z20t im Design ordentlich überarbeitet und so auf den neusten Stand gebracht. Es wirkt nicht mehr klobig, ist mit 799 Gramm für ein 12,5 Zoll großes Tablet recht leicht und soll eine sehr lange Laufzeit bieten. Im Fokus steht dabei in erster Linie das Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Die Oberfläche des Displays ist nämlich matt und entspiegelt. Trotzdem wirken die Farben nicht ausgeblichen, wie man das von einigen Notebooks kennt. Die Beschichtung fühlt sich recht rau an, was bei der Nutzung des Stylus ein Gefühl erzeugt, als würde man auf echtem Papier schreiben. Es ist ein Digitizer verbaut, der auch sehr präzise arbeitet und handschriftliche Eingaben ermöglicht.

Toshiba Portage Z20t hands-on-3

Angetrieben wird das neue Toshiba Portege Z20t natürlich vom Intel Core M-Prozessor. Je nach Konfiguration gibt es bis zu 8 GB RAM und 256 GB SSD-Speicher. Der Preisbereich steigt so auf bis zu 1.899 Dollar. Die Performance ist unter Windows 8.1 sehr gut. Der neue Prozessor erlaubt eine passive Kühlung und die nutzt Toshiba auch. Es macht zumindest nicht den Eindruck, als wäre der Intel Core M untermotorisiert. Würde man vermutlich erst wirklich bemerken, wenn es z.B. an die Bearbeitung von Fotos oder Videos geht. Modelle mit Intels neuem Broadwell Prozessor der 5. Generation sind zumindest jetzt noch nicht angekündigt.

Toshiba Portage Z20t hands-on-8

Das Toshiba Portege Z20t Tablet selbst hat nur noch Micro-Anschlüsse zu bieten. Dazu gehören ein Micro-USB-2.0-Port, ein Micro-HDMI-Anschluss und ein microSD-Slot.

Toshiba Portage Z20t hands-on-6

Vollwertige Ports finden sich am Dock des Toshiba Portege Z20t mit 2x USB 3.0, RJ-45, VGA- und HDMI-Ports. Sowohl im Tablet als auch im Tastatur-Dock, welches beleuchtete Tasten besitzt, ist ein Akku verbaut. So sollen Laufzeiten von 16 Stunden erreicht werden. Je nach Modell ist auch LTE verbaut und WiFi-ac sowie Bluetooth 4.0 gehören zum Standard. Mit dem Dock bringt das Toshiba Portege Z20t 1.590 Gramm auf die Waage.

Der erste Eindruck des Toshiba Portege Z20t ist wirklich sehr gut. Ab Ende Januar soll es zunächst in den USA und danach in weiteren Ländern erhältlich sein. Es handelt sich um ein Business-Gerät, welches bestimmte Eigenschaften genau für diesen Bereich bietet. Diese interessieren aber auch immer mehr private Nutzer. Besonders entspiegelte Displays würden wir bei solchen Geräten gerne öfter sehen – auch in niedrigeren Preisklassen.

Was sagt ihr zum Toshiba Portege Z20t?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link