China bekommt Bus, der über Stau hinwegschwebt

Marco Di Lorenzo

Es begann im Mai als völlig skurriles Verkehrskonzept – jetzt hat der Transit Elevated Bus tatsächlich seine erste Fahrt absolviert. Das Besondere: Der Bus fährt auf Stelzen und kann über andere Autos hinwegschweben.

China bekommt Bus, der über Stau hinwegschwebt

Die Straßen in Chinas Großstädten sind verstopft und es wird immer schlimmer. Der U-Bahn-Bau ist meist zu teuer. Damit zumindest der öffentliche Verkehr nicht zum Erliegen kommt, tüftelt das chinesische Unternehmen Transit Explore Bus seit 2010 an einer verrückten, aber auch richtig genialen Idee: Ein Bus, der über den Stau hinwegfahren kann.

Dazu bewegt sich die eigentliche Passagierkabine in zweiter Etage. Der darunter entstehende Tunnel bietet Platz für Autos in zwei Fahrspuren. Der gesamte Transit Elevated Bus (TEB) ist 22 Meter lang und fast 8 Meter breit. Es können bis zu 300 Passagiere transportiert werden. Mit zusätzlichen Anhängern kann sogar ein ganzer TEB-Zug formiert werden, der weit mehr Menschen befördern könnte. Der Zustieg erfolgt über erhöhte Plattformen am Straßenrand.

Übrigens: Mit dem TEB ist man nicht nur staufrei, sondern auch sauber unterwegs: Der Elektroantrieb schafft bis zu 64 km/h.

Vom bizarren Modell zum ersten Prototyp

Im Mai dieses Jahres hat das Konzept noch für einige Schmunzler gesorgt: Damals hatte man den TEB noch in Form einer kleinen Modelleisenbahn präsentiert. Als nun ein funktionierender Schienenbus seine erste Fahrt in der chinesischen Stadt Qinhuangdao absolvierte, hat niemand mehr gelacht. Der TEB wird dort jetzt auf einem geschlossenen Gelände getestet. Auf der nur 300 Meter langen Strecke werden vorerst Bremsen und Stromverbrauch analysiert.

Wann der Bus tatsächlich bereit für die Straße ist, kann noch nicht gesagt werden. Bereits jetzt sollen aber die Regierungen von Brasilien, Frankreich, Indien und Indonesien großes Interesse angemeldet haben. Immerhin sollen Errichtungs- und Betriebskosten nur ein Zehntel einer der Route entsprechenden U-Bahn betragen.

Quelle: TechCrunchChina Xinhua News

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung