Twitter verärgert Nutzer mit fremden „Kuckuck“-Tweets

Martin Malischek

Der Kurznachrichtendienst Twitter überzeugte bis dato mit einer simplen Bedienbarkeit und der einfachen Handhabung von Tweets. Doch nun greift das Unternehmen stark ein und zeigt auch Tweets nicht verfolgter Personen in der Timeline an.

Bisher sorgten bei Twitter lediglich Retweets verfolgter Nutzer für das Erscheinen fremder Beiträge in der Timeline. Die wie „Likes“ gehandelten Favoriten eines verfolgten Nutzers werden nun jedoch ohne Kennzeichnung ebenfalls im Twitter-Stream angezeigt.

Neben den gesponserten Tweets erscheinen damit zwei Gruppen von Posts in der eigenen Timeline, die dort auftauchen, ohne dass Nutzer hierauf Einfluss nehmen können: Eine Einstellungen zur Deaktivierung gibt es nicht.

Bilderstrecke starten(38 Bilder)
Twitterperlen – Die lustigsten Tweets aller Zeiten

Twitter ändert seine Timeline-Philosophie

Damit ändert Twitter seine Philosophie nur Tweets im Stream anzuzeigen, die entweder aus Retweets oder direkt von verfolgten Personen stammen. Auf der Hilfeseite erklärt Twitter zu dem Thema, dass „(…) auch für dich relevante Inhalte in der Timeline angezeigt werden“.

„Kuckucks“-Tweets in der Timeline: Vielleicht doch gar nicht so verkehrt?

Während aus dieser Phrase nicht hervorgeht, wieso dies geschieht, haben Nutzer die Einflussnahme von Favorisierungen beobachtet. Häufig werden „fremde“ Beiträge angezeigt, wenn ein verfolgter Account diese favorisiert hat.

Zwar gibt es keine Lösung für die Twitter-eigenen Web- sowie App-Versionen, aber wenn ihr auf Drittanbieter-Anwendungen setzt, bekommt ihr die scheinbar unliebsamen Tweets nicht angezeigt. Es scheinen jedoch nicht alle ganz abgeneigt zu sein:

via Golem, Artikelbild via shutterstock

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung