Ubisoft geht mit zwei Spielen gegen eine Krankheit vor

Marvin Fuhrmann

Ubisoft steht kurz vor dem Release von zwei Spielen, die gegen eine Augenkrankheit wirken sollen. In Zusammenarbeit mit einem medizinischen Unternehmen und Wissenschaftlern einer Universität arbeitet der Spiele-Publisher schon seit 2015 an diesem Projekt. Und nun könnte es bald Hilfe für die Patienten geben.

Ubisoft entwickelt ein Avatar-Spiel.

Amblyopie oder auch „Lazy Eye“ genannt, ist eine Augenkrankheit, die bereits im frühen Kindesalter auftreten kann. Diese kommt zustande, wenn sich ein Sehnerv langsamer entwickelt und es so zu einer Sehstörung auf einem Auge kommt. In besonders schwerwiegenden Fällen kann es sogar zur Erblindung auf dem betroffenen Auge kommen. Nach einem operativen Eingriff müssen die Patienten ihren Sehnerv trainieren, da normale Sehhilfen, wie Brillen oder Kontaktlinsen, nur selten Abhilfe schaffen.

Ubisoft heuert Telltale-Mitarbeiter an*

Und genau für dieses Training sollen nun zwei Spiele von Ubisoft auf den Markt kommen. Seit 2015 hat der Spiele-Publisher eine Partnerschaft mit der Firma Amblyotech und Wissenschaftlern der McGill Universität in Montreal, Kanada. Die beiden Spiele namens „Dig Rush“ und „Monster Burner“ sollen nach der Veröffentlichung auf dem Tablet von Ambloytech ausgeliefert werden und so den Betroffenen bei ihrem täglichen Training helfen.

For Honor: Spieler gebannt, obwohl er das Spiel nicht besitzt*

Allein in den USA gibt es circa neun Millionen Menschen, die von Amblyopie betroffen sind. Mit dem Tablet und den Spielen sollen sie täglich eine Stunde üben und dies über einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen wiederholen. Die gesammelten Daten des Spiels werden live an einen betreuenden Arzt geschickt. In der nächsten Therapiesitzung können die Daten dann mit dem Patienten ausgewertet und die Hilfsmittel optimiert werden. Da mittlerweile die nötigen Unterlagen für die Veröffentlichung der beiden Spiele ausgefüllt sind, sollen sie bald an den Start gehen und vielen Menschen Besserung verschaffen. (Quelle: Gamespot)

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung