„Unsere Spiele sind nicht politisch“, erklärt Ubisoft und widerspricht damit sich selbst

Marina Hänsel

Ob Spiele politisch sind, ist eine fortwährende Diskussionen, die immer wieder auflodert, sobald ‚zu viele‘ Frauen oder nicht-weiße Charakter in Games auftreten. Ubisoft Massive-Manager Alf Condelius hat sich unlängst ebenfalls zum Thema geäußert. Ganz amüsant: Damit widerspricht er einem anderen Statement, das Ubisoft-CEO Yves Guillemot zuvor vertreten hat.

Far Cry 5 greift mehrere doch recht politische Themen auf, oder was meinst du?

Far Cry 5: Launch-Trailer - Ubisoft.

Ubisoft scheint nicht zu wissen, ob die eigenen Spiele ihrer Meinung noch nun politisch sind, oder nicht. Während Ubisoft-CEO Yves Guillemot in einem Interview mit The Guardian Anfang des Jahres beteuerte, Titel wie Tom Clancy’s: The Division 2 und Far Cry 5 würden durchaus politischen Themen vertreten – dementiert Ubisoft Massive-Manager Alf Condelius eben jenes Statement:

In The Division etwa, da geht es um eine dystopische Zukunft und es gibt jede Menge Interpretationen, dass das eine Welt wäre, auf die unserer Meinung unsere momentane Gesellschaft zusteuert, aber das stimmt nicht – es ist eine Fantasie. Es ist ein Universum und eine Welt, die wir kreiert haben, damit Menschen erfahren wie es ist, ein guter Mensch in einer langsam zerfallenden Welt zu sein. Aber die Leute wollen Politik hineininterpretieren, und wir schrecken davor zurück, denn wir wollen keine Position in der heutigen Politik einnehmen.

Schließlich muss Ubisoft zugestanden werden, dass es – ausgehend von der politischen Lage in den USA –  womöglich tatsächlich schwierig wäre, öffentlich Kritik am System in den eigenen Spielern zu äußern.

Far Cry 5 steht schon länger auf deiner List? Hol es dir über Amazon *

Zudem ist es nicht immer von absoluter Bedeutung, wie offen, direkt oder gar öffentlich politische Aussagen in Medien und – ja, auch – Kunstwerken getroffen werden: Was zählt, ist ebenso die Interpretation des Werks, oder wie Guillemot es im Interview ausdrückt: Jene Szenarien, die zum nachdenken anregen, auch, wenn sie nicht mit dem Holzschlaghammer politische Aussagen in die Köpfe hämmern wollen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung