Valve entlässt 13 Mitarbeiter - Auch VR-Abteilung scheint betroffen

Marvin Fuhrmann

Zunächst waren es nur Gerüchte, jetzt herrscht Klarheit. 13 Mitarbeiter mussten bei Valve ihren Hut nehmen. Wie aus einigen Berichten hervorgeht, war dabei vor allem die hauseigene VR-Abteilung betroffen.

Gegenüber der Seite The Verge bestätigte Valve die Gerüchte, dass 13 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen mussten. Zudem wurden viele externe Mitarbeiter von ihren Verträgen gelöst. Das wäre kein unübliches Verhalten in der Branche und würde sich nicht tiefgreifend auf das Unternehmen auswirken, verriet ein Verantwortlicher von Valve.

Bilderstrecke starten
7 Bilder
Das waren die besten Spiele auf Steam 2018 - nach Bewertung, Spielerzahl und Co.

Allerdings ließ er verschleiert, in welchen Abteilungen die Betroffenen gearbeitet haben. Reddit-User „2flock“ behauptet – mit Berufung auf Kontakte zu Valve – dass es sich dabei um Mitarbeiter aus der eigenen VR-Abteilung handelt. Demnach hätten diese unter anderem an dem bisher nicht angekündigten VR-Headset gearbeitet, das vor einigen Monaten schon von 2flock geleakt wurde.

Virtual Reality: SteamVR featuring the HTC Vive.

Auf Twitter berichtet Nat Brown, dass er auch nicht mehr in der VR-Abteilung arbeite. Er hatte sich vor allem um die Kommunikation mit VR-Entwicklern gekümmert. Indes sucht Valve aber weiterhin einen Software Engineer für VR- und Hardware-Bereiche. Womöglich beruhen die Entlassungen also auf den Leistungen der Mitarbeiter und dem Vorankommen im VR-Bereich in den vergangenen Monaten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung