Valve steht mindestens genauso häufig in der Kritik wie die Gründer von Steam und die Macher von Portal, Half-Life und co. hoch gelobt werden für ihre innovativen Ideen. Laut eines Eintrages auf reddit solle das Unternehmen nun den DNS-Cache der Nutzer des hauseigenen VACs gescannt haben.

Wer Steam nutzt, der nutzt auch das Anti-Cheat-Tool von Valve, sieht sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden. Valve möchte nämlich nicht, dass die Server der von ihnen zur Verfügung gestellten Spiele zum Opfer von wilden Hack- oder Cheat-Orgien würden.

Dazu, so zumindest der Eintrag auf Reddit, lese das VAC den DNS-Cache seiner Nutzer aus und scanne dabei bekannte Domains, die zu einschlägigen Mogelseiten führten. Dazu zählen keinesfalls Seiten, die einfache spielvereinfachende Hilfen, Tipps und Tricks oder Cheats für den Einzelspielermodus anböten, sondern unlautere Vorteile für Multiplayerspiele etc.

vac-cheater

Spioniert Valve seine Nutzer aus?

Laut Reddit stecke Valves Spionageabsicht im Code des VAC, was allerdings stark diskuttiert und größtenteils dementiert wird. Denn anstatt, wie geschrieben, jede URL im Verlauf mit MD5 zu belegen und an das VAC zurückzusenden, scheinen Scans und Auswertung viel eher lokal stattzufinden.

Vergleichbare Dienste wie Punkbuster gehen dabei ähnlich wie Valves Anti-Cheat-Tool vor. Hier gab es in der Vergangenheit nachweislich unbegründete Banns, die auf Fehlern in der Auswertung basierten.

Wie gesagt, handelt es sich bei dem Bericht lediglich um eine Wiedergabe des Reddit-Eintrages. Es ist keinesfalls belegt, dass Valve euren DNS-Cache ausliest und wie (wenn) mit den daraus resultierenden Daten verfahren wird.

Lest mehr über das VAC in Martins Artikel: