Unbegrenzt surfen: Unlimited-Tarife von Telekom, Vodafone & o2 im Vergleich

Monika Mackowiak

Unlimited-Tarife, also Handytarife mit unbegrenzt Datenvolumen pro Monat, sind im Trend: Nach Telekom und Vodafone hat nun auch Telefónica (o2) eine echte Flatrate im Portfolio. Welcher Tarif bietet am meisten für’s Geld? Hier unser Vergleich.

Unbegrenzt surfen: Unlimited-Tarife von Telekom, Vodafone & o2 im Vergleich
Bildquelle: Telekom, Telefónica, Vodafone.

2018 ist das Jahr der Unlimited-Tarife. Im Frühjahr machte es die Telekom vor und führte den „MagentaMobil XL“-Tarif ein, mit unendlich viel LTE-Datenvolumen für rund 80 Euro pro Monat. Nur kurze Zeit später folgte Vodafone mit dem „Red XL“ zum gleichen Preis und mit ähnlichen Konditionen. Seit August gesellt sich Telefónica als günstigster Anbieter im Bund der deutschen Netzbetreiber dazu und bietet seinen „o2 Free Unlimited“-Tarif für 60 Euro pro Monat an. Wir haben die drei Tarife miteinander verglichen.

o2 Free Unlimited vs. Vodafone Red XL vs. Telekom MagentaMobil XL

Auf den ersten Blick sind die Unlimited-Tarife von Vodafone und Telekom nahezu identisch. Beide beinhalten unendlich viel Datenvolumen im 4G-Netz sowie eine Allnet- und SMS-Flat für rund 80 Euro im Monat. Inklusive Top-Smartphone muss man 20 Euro mehr bezahlen und im EU-Ausland ist das Datenvolumen auf 23 GB beschränkt. Unterschiede gibt es jedoch bei den Partner- beziehungsweise Zusatzkarten, die vor allem für Paare und Familien relevant sind.

Wer clever mit seinem Datenvolumen haushaltet, braucht vielleicht gar keinen Unlimited-Tarif. Hier unsere Tipps:

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Unsere 9 besten Tipps, um Datenvolumen zu sparen.

Vodafone bietet seinen Kunden die Möglichkeit, den Unlimited-Tarif mit bis zu vier Familienmitgliedern zu teilen. Jede Zusatzkarte hat eine eigene Rufnummer, Allnet- und SMS-Flat, allerdings ist das Datenvolumen nicht unbegrenzt, sondern auf 10 GB beschränkt. Die Zusatzkarte für den Partner kostet 21 Euro, fürs Kind 16 Euro. Ebenfalls erhältlich ist eine reine Daten-Karte – beispielsweise zur Nutzung im Tablet oder der Apple Watch – für 11 Euro.

Die Telekom bietet eine MultiSIM für die Nutzung im Tablet oder der Apple Watch Series 3 Cellular für 30 Euro pro Monat an. Bis zu vier Zusatz- oder Partnerkarten (bei der Telekom Family Cards genannt) sind für den Unlimited-Tarif separat zu folgenden monatlichen Kosten erhältlich (ohne Smartphone):

  • 300 MB für 4,95 Euro (Family Card Basic, kostenlos für MagentaEins-Kunden)
  • 2,5 GB + StreamOn Gaming ab 14,95 Euro (Family Card S)
  • 5 GB + StreamOn Gaming und Musik ab 19,95 Euro (Family Card M)
  • 10 GB + StreamOn Gaming und Musik ab 24,95 Euro (Family Card L)

Der Unlimited-Tarif von o2 ist mit 60 Euro pro Monat am günstigsten. Eine Partner-Karte wie bei Vodafone oder Telekom gibt es nicht, wer zwei Handyverträge miteinander kombiniert, spart lediglich 10 Euro. Dafür kostet eine zusätzliche SIM-Karte nur 5 Euro. Im EU-Ausland stehen o2-Kunden 17 GB Datenvolumen zur Verfügung, während Telekom und Vodafone 23 GB bieten. Für 20 Euro mehr pro Monat kann zusätzlich ein vDSL-Vertrag mit bis zu 50 MBit/s abgeschlossen werden.

Unlimited-Tarife von Telekom, Vodafone & o2 im Vergleich

Telekom Vodafone o2
Preis pro Monat 80 € 80 € 60 €
EU-Roaming 23 GB 23 GB 17 GB
Multi-SIM 30 € 11 € (10 GB) 5 €
Link

Zum Angebot *

Zum Angebot *

Zum Angebot *

Fazit: Welcher Unlimited-Tarif ist besser?

Mit dem Red XL greift Vodafone die Telekom frontal an und könnte vor allem aufgrund der Möglichkeit, den Tarif günstig mit der ganzen Familie zu teilen, punkten. Die Telekom bietet viele individuelle Kombinationsmöglichkeiten und immer noch das beste Netz. o2 kann beide Konkurrenten preislich deutlich unterbieten. Die Entscheidung für den jeweiligen Tarif fällt damit, welches Argument für den Kunden am wichtigsten ist.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Netflix-PIN einrichten und ändern – so geht's

    Netflix-PIN einrichten und ändern – so geht's

    Aus Jugendschutzgründen ist es erforderlich bei Netflix eine PIN einzugeben, wenn ihr Inhalte für Erwachsene, also mit einer Altersfreigabe ab 18 Jahren, anschauen wollt. Wenn euch die Eingabe der PIN stört oder ihr die Einstellungen sogar noch strikter machen wollt, zeigen wir euch hier, wie ihr die Netflix-PIN einstellen und ändern könnt.
    Thomas Kolkmann 2
* gesponsorter Link