WhatsApp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar: Wird dieser Messenger der nächste Hit?

Holger Eilhard

Brian Acton, einer der Mitgründer von WhatsApp, beteiligt sich mit einer stolzen Summe an der Weiterentwicklung eines anderen Messengers. Davon soll aber auch WhatsApp in Zukunft profitieren.

WhatsApp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar: Wird dieser Messenger der nächste Hit?

Brian Acton: WhatsApp-Gründer investiert in Signal Foundation

In der Ankündigung der Signal Foundation, dessen Ziel unter anderem die Unterstützung, Beschleunigung und Verbreitung von sicherer und überall verfügbarer privater Kommunikation ist, gab das Team die Investition in Höhe von zunächst 50 Millionen US-Dollar bekannt.

Hatte das Signal-Team bislang nur wenige Mitarbeiter, im Schnitt sollen es nur 2,3 Vollzeitentwickler gewesen sein, verspricht man sich nun auch in Zukunft eine gesicherte Weiterentwicklung des sicheren Messengers und der zugrunde liegenden Technologie. Genau davon wird dann auch WhatsApp profitieren können, da es dieselbe Verschlüsselung wie Signal benutzt.

Verbesserung der Privatsphäre – in Signal und WhatsApp

Brian Acton ist einer der Mitgründer von WhatsApp und arbeitete bis vor einigen Monaten bei Facebook. Zusammen mit Moxie Marlinspike und Brian Acton will die Signal Foundation die Open-Source-Technologie weiter verbessern. „In Zeiten wo wir mehr und mehr online leben, sind Datenschutz und Privatsphäre sehr wichtig“, so Acton. Die Mission der neuen Stiftung sei die Entwicklung einer Technologie, welche die freie Meinungsäußerung schützt und eine sichere, globale Kommunikation erlaubt.

Die Investition gibt den Entwicklern nun eine größere Freiheit ohne den Druck, dass man direkt finanziell erfolgreich sein muss. In Zukunft soll die Signal Foundation jedoch auch ohne derartige Finanzspritzen arbeiten können.

Wie sich die Investition direkt auf die Apps, Signal und WhatsApp, auswirken werden, bleibt abzuwarten. Größere Änderungen dürfte es zunächst nicht geben, wenngleich neue Features nun etwas schneller erscheinen könnten.

Quelle: Signal

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link