WhatsApp verlängert weiterhin kostenfrei Accounts: Was steckt dahinter?

Martin Malischek 17

Bereits im April dieses Jahres berichteten wir euch darüber, dass WhatsApp teils kostenfrei Accounts verlängerte. Die Frage, warum WhatsApp-Accounts kostenlos verlängert werden, ist schwierig zu beantworten. Was könnte hinter diesem „Geschenk“ stecken?

whatsapp-kulanz-verlängerung

Seit den Massen an teils sehr dreisten Freemium-Spielen dürfte im Smartphonemarkt klar sein: Nur die wenigsten Entwickler „verschenken ihre Dienste“ einfach so, sondern wollen auch Profit daraus gewinnen. Daran ist an sich natürlich nichts verwerflich, solange es nicht überhand nimmt.

Ebenso bei dem beliebtesten Messenger für Android und iOS namens WhatsApp, für den ihr 0,89€ im Jahr berappen müsst. Das ist per se auch nicht verwerflich, schließlich müssen die Server- sowie Entwicklerkosten bezahlt werden. Umso verwunderlicher ist es, dass der Messenger-Riese vielen seiner Nutzer, ohne vermeintlichem Grund, ein zusätzliches, kostenloses Jahr für den Dienst spendiert.

Bilderstrecke starten(30 Bilder)
Die 30 lustigsten-besten Neujahrswünsche & Silvester-Sprüche 2018/19 – für WhatsApp, Facebook, SMS

Kostenlose WhatsApp-Account-Verlängerung: Sorgt sich der Dienst um seine Nutzer?

whatsapp_kostenlose-verlängerung_2
So hat uns auch unser Leser Stephan über unsere Facebook-Seite angeschrieben, der ebenfalls eine kostenlose Verlängerung angezeigt bekam und sich sehr über die Sache wunderte; sogar einen Haken hinter der Sache vermutete. Warum genau WhatsApp diesen Schritt immer wieder geht, wenn Accounts dabei sind, auszulaufen, ist schwer zu beantworten. Die Vermutung, die am nächsten liegt: WhatsApp sorgt sich seit dem Kauf durch Facebook im Februar um seine Nutzerzahlen und „erschwert“ ihnen den Umstieg mit einem kostenlosen Jahresaufenthalt.

Wird der Freundeskreis ebenfalls von dem zu Facebook gehörenden Messenger beschenkt, fällt der Umstieg auf eine möglicherweise kostenpflichtige Alternative umso schwerer. WhatsApp könnte sich schlichtweg erhoffen, dass die Nutzer beim nächsten Auslauf die 0,89€ berappen, da sie sich weiter an den Dienst gewöhnt haben und sich an die „gute Tat“ zurückerinnern.

Weitere Artikel zum Thema:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung