Design-Konzept (Material Design) für WhatsApp: Es könnte so schön sein

Martin Malischek 10

WhatsApp ist zwar neben dem Facebook Messenger der beliebteste Messaging-Dienst der Welt, aber bei weitem nicht der schönste. Vincenzo Köstler hat uns seine Version von WhatsApp im Material Design für Android L gezeigt, die ich sehr schick finde.

Apps wie WhatsApp, die auf mehreren Systemen laufen, halten sich meist an ein bestimmtes „Look & Feel“. Dieses ist ein Kompromiss der Design-Gegebenheiten mehrerer mobiler Betriebssysteme und hält sich an bestimmte Grundsätze. Große kreative, optische Ausflüge sind bei den meisten Anwendungen deswegen fast nie zu bestaunen.

Vincenzo Köstler hat sich nichtsdestotrotz an sein WhatsApp-Designkonzept gemacht, welches sich trotz eines kompletten Facelifts nicht ganz vom typischen WhatsApp-Look verabschiedet. Ebenfalls wäre es mit der iOS-Version vereinbar und natürlich mit den Grundsätzen des kommenden Material Designs von Android L, woran sich bei dem Konzept orientiert wurde.

Material Design für WhatsApp: Das Konzept im Detail

whatsapp-material_1

Bilderstrecke starten
10 Bilder
Android Lollipop (5.0): Das neue „Material Design“ im Detail.

Beginnen wir mal unseren Rundgang durch das Designkonzept für WhatsApp: Bei den Konversationen hat sich nicht viel geändert, die obige Leiste wurde in sanftes WhatsApp-Grün getaucht und die Symbole verschmelzen mit dieser stärker als bisher.

Zu den Konversationen gelangt ihr natürlich über den Startbildschirm, welcher durch eine Verkleinerung sämtlicher Elemente deutlich übersichtlicher geworden ist. Ebenfalls kommt hier deutlich das Material Design zum Vorschein: Die Onscreen-Buttons legen sich elegant am unteren Bildschirm über die App.

WhatsApp-Designkonzept: Benachrichtigungen und Menü

whatsapp-material_3
Die einzige große Neuerung bei diesem WhatsApp-Konzept stellt die Menüleiste dar, die sich mit einem Wisch vom linken Bildschirmrand nach rechts einblenden lässt.

Mit dieser könnt ihr auf euer Profil zugreifen, eine neue Gruppe erstellen, Broadcast-Nachrichten verschicken, alte Chats ansehen sowie eure Kontakte durchstöbern. Außerdem finden sich dort weiterführende Menüpunkte zu den Einstellungen und der Hilfe.

Da ab Android L mit dem Material-Design „Floating Notifications“ möglich sind, hat sich der Konzeptionist auch hierzu etwas einfallen lassen. Bei den Benachrichtigungen wird nicht nur wie bisher der jeweilige Name des Kontakts und die Nachricht des Chats angezeigt, sondern auch ein Profilbild dieses eingeblendet. Ziemlich schick.

WhatsApp-Designkonzept: Wird es so oder ähnlich kommen?

So schön solche Designvorschläge sein mögen, meistens werden sie nicht umgesetzt. Rein theoretisch würde WhatsApp zwar nicht viel vom Bedienkonzept ändern, sich jedoch etwas vom „Look & Feel“ der iOS- sowie Windows Phone-Version entfernen.

In Vergangenheit ähnelten sich die iOS- sowie Android-Versionen zumindest im Grundkonzept, was sich hier ändern würde. Außerdem gehen wir nicht davon aus, dass WhatsApp einer systemübergreifenden „Design-Revolution“ unterzogen wird, „nur“ weil Google eine neue Betriebssystemversion veröffentlicht. Trotzdem: Träumen wird man ja noch dürfen.

Konzept-Quelle: Vincenzo Köstler (Behance)

Nutzt ihr den WhatsApp-Status?

Über den WhatsApp-Status können Bilder und Videos 24 Stunden mit den Freunden geteilt werden. Danach werden sie automatisch gelöscht. Wir wollen wissen: Nutzt ihr diese Funktion?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* gesponsorter Link