Die Internet-Affäre: Ist WhatsApp eine Postkastenfirma?

Jens Herforth 37

Kennt ihr WhatsApp? Ja? Klar, wer nicht. Der Messenger ist nicht nur das beliebteste App über alle Internet Ökosystem hinweg, sondern auch ein extrem erfolgreiches Unternehmen. Doch was steckt hinter der Firma? Warum lehnt ein kleines Unternehmen wie WhatsApp ein Milliardenangebot von Google ab? Und wo sitzt die Firma eigentlich?

Die Internet-Affäre: Ist WhatsApp eine Postkastenfirma?

Wir wollten vor ein paar Wochen auch mal vor Ort vorbeischauen, leider wurde unsere Anfrage direkt abgelehnt:

Hi Kamal,

I’d like to introduce myself as a member of WhatsApp’s external PR team. Thanks for your note! I’m afraid that the team is not available to meet during your visit with schedules being very much in-flux over the coming months. For your reference, you can find the latest news from WhatsApp on the blog here: http://blog.whatsapp.com/.

I hope you enjoy your trip!

Thanks,
Kate

So wirklich pressefreundlich ist WhatsApp nicht, Zahlen über die gesamte Anzahl der Nutzer gibt das Unternehmen auch nicht an. Generell hält man sich hier sehr verdeckt, obwohl die Werte keinesfalls schlecht sein können. Allein dieses Jahr hat es WhatsApp geschafft, mehr Nutzer als Twitter zu generieren. Über Mund zu Mund Propaganda wird das Messenger-Tool am liebsten und am besten verbreitet, weshalb es zum Anfang auch im günstigen und weit verbreiteten Android Markt kostenlos war.

Das Interview während der D: Dive Into Mobile mit dem Gründer Jan Koum zeigt eindrucksvoll, wohin man mit WhatsApp gehen will und was man als User demnächst noch so zu erwarten hat. Interessant ist aber, dass es zu dem Unternehmen generell kaum Informationen gibt. Sucht man WhatsApp bei Google, dann findet man alles zur App, nur nichts über das Unternehmen.

Bilderstrecke starten
16 Bilder
15 Momente aus WhatsApp-Gruppenchats, die einfach nur nerven.

WhatsApp, die Briefkastenfirma

Auf der Internetseite von WhatsApp findet man unter www.whatsapp.com/legal die allgemeinen Geschäftsbedingungen. Dort steht unter anderem, dass Whatsapp erst mit einem Alter von 16. genutzt werden darf. Unter Punkt 9 gibt es aber auch die Adresse des Unternehmens. Angeblich sitzt die WhatsApp inc. also in:

3561 Homestead Road, #416
Santa Clara
CA 95010-5161

Sucht man nun bei Google Maps nach dieser Adresse, findet man erstmal gar nichts, die #416 stört das System gewaltig. Hat man diese entfernt, sieht man folgendes Bild:

Ein Einkaufscenter. Die WhatsApp Büros sollen in/an/über einem Einkaufscenter/Sushi Laden liegen? Das kann nicht sein. Eine kurze Recherche ergab, dass dies auch die Adresse der Santa Clara PostalAnnex+ ist, eine Postkastenfirma für Firmenadressen. Aber wozu, warum so mysteriös? Selbst auf dem LinkedIn-Profil „versteckt“ sich WhatsApp  irgendwo in Santa Clara, genauere Angaben werden da nicht gemacht.

whatsapp büro

Über Foursquare findet man eine interessante Adresse: 333 Bryant St, Mountain View, CA 94041 – die beliebtesten Suchanfragen für WhatsApp sind: „sushi„, Mayor des Ortes ist Anton Borzov. Viel gibt es über den Kollegen nicht zu sagen, er ist Grafikdesigner und bei diversen Unternehmen aktiv gewesen. WhatsApp steht als Auftraggeber auf seiner Liste. In seiner Twitter Timeline findet man ebenfalls 2-3 Hinweise auf eine Zusammenarbeit. Neben Jan Koum ist der zweite Mann des Unternehmens, Brian Acton, der vorher bei Adobe, Apple und Yahoo gearbeitet hat.

Eine andere Adresse findet man dagegen bei den Jobanzeigen zu WhatsApp, hier wird erneut ein völlig anderer Ort angegeben: 650 Castro St #120, Mountain View, CA 94043, USA. Jens Blecker hat herausgefunden, dass diese Adresse ebenfalls zu WhatsApp gehört:

Registry Admin ID:
Admin Name: Domain Administrator
Admin Organization: WhatsApp, Inc
Admin Street: 650 Castro Street, Suite 120-219
Admin City: Mountain View
Admin State/Province: California
Admin Postal Code: 94041
Admin Country: US
Admin Phone: +1.4089405686

Es gibt auch Bewertungen von WhatsApp als Arbeitgeber, aussagekräftig sind diese zwei Reviews aber nicht. Immerhin gibt es ein Bild!

whatsapp-office

Auf der zweiten Seite geht es um das „Mysterium WhatsApp“ und fragwürdige Risikokapital-Beteiligungsgesellschaften

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* gesponsorter Link