Was ist WhatsApp, und warum ist es so populär? GIGA klärt auf

Selim Baykara

Was ist WhatsApp? Die populäre Smartphone-App ist in aller Munde und fast jeder Smartphone-Besitzer hat schon mehr als einmal den Namen „WhatsApp“ in irgendeinem Zusammenhang gehört. Aber was ist das eigentlich genau und wieso redet jeder davon? Ist die App sicher und seriös? Wir klären auf und geben einen Einblick in die Möglichkeiten und Funktionen von WhatsApp.

Erste Schritte in WhatsApp.

Wer in der Anfangszeit des Handy-Booms Text-Nachrichten an Freunde und Bekannte verschicken wollte, benutzte dazu meist SMS-Nachrichten. Mit einer SMS konnte man maximal 160 Zeichen verschicken, bezahlt wurde für jede einzelne Nachricht – um Bilder oder Videos zu verschicken, musste man auf die teurere MMS zurückgreifen. Inzwischen besitzen fast alle ein Smartphone und sind zudem ständig mit dem Netz verbunden – Zeit also für eine Alternative zur SMS und das genau das ist die populäre Anwendung WhatsApp.

0105_mynameis_whatsapp

Was ist WhatsApp? Leicht erklärt

WhatsApp ist eine Instant-Messaging-App für das Smartphone. Das Programm ist für alle verbreiteten mobilen Betriebssysteme erhältlich, darunter Android, iOS, Symbian und Windows Phone. Kernfunktion von WhatsApp ist das kostenlose Verschicken von Nachrichten über die Internet-Leitung des Mobilgeräts. Die App selbst ist ebenfalls kostenlos und kann in den gängigen Stores heruntergeladen werden, zum Beispiel für das Android-Smartphone im Google Play Store oder für iPhone im App Store.

  • Mit WhatsApp könnt ihr kostenlose Nachrichten zu verschicken – dabei spielt es keine Rolle ob ihr Texte, Bilder oder Videos verschickt.
  • Das System ähnelt der SMS, unterscheidet sich aber in der Art der Übertragung.
  • Während eine SMS über das Mobilfunknetzes verschickt wird, sendet WhatsApp die Nachrichten über die Internetverbindung des Smartphone, gleichgültig ob ihr euch im WLAN befindet oder das mobile Internet nutzt.
  • Das bedeutet aber auch, dass ihr nicht immer Nachrichten senden könnt, beispielsweise Beispiel wenn gerade kein mobiles Netz zur Verfügung steht oder die Verbindungsqualität nicht sehr hoch ist.
  • Der Kontrollkanal des Mobilfunkanbieters ist dafür stabiler und zuverlässiger, da er auch bei schwachen Empfangssignalen noch SMS übertragen kann.
  • Außerdem beanspruchen alle Nachrichten das Datenvolumen,  Bilder und Videos verbrauchen dabei deutlich mehr Daten als Texte.
  • Nutzt ihr WhatsApp über das mobile Netz und verschickt viele Bilder kann es daher vorkommen, dass euer Datenvolumen schnell verbraucht ist.

Da WhatsApp unkompliziert zu bedienen ist und man wesentlich mehr schreiben und verschicken kann als mit einer normalen Textnachricht, ist der seit 2009 verfügbare Dienst dennoch extrem populär.  Als echte Alternative zur SMS und der teuren MMS ist WhatsApp heute allgegenwärtig und kann auf fast jedem neueren Smartphone installiert werden.

Warum ist WhatsApp so populär?

Der Service von WhatsApp ist genauso simpel wie genial. Die Nachrichten lassen sich genauso schnell und einfach wie eine SMS verschicken und durch die schiere Masse an WhatsApp-Nutzern kann man damit auch so ziemlich jeden Smartphone-Nutzer erreichen. Im Gegensatz zu Messenger-Diensten wie ICQ, MSN und Skype müssen sich hier nicht mal die WhatsApp-User gegenseitig hinzufügen, denn das passiert automatisch, sobald man die Telefonnummer des WhatsApp-Users im Adressbuch eingespeichert hat.

Da bei der Registrierung mit dem Dienst auf die eigene Telefonnummer zugegriffen wird, ist das System der SMS eben so ähnlich: Wer einmal die Nummer eines anderen der Kontaktliste stehen hat, der kann ihm schreiben. Man muss keine Usernamen oder User-IDs austauschen, um in Verbindung zu bleiben – die reguläre Rufnummer reicht schon aus. Jeder, der ebenfalls WhatsApp mit seiner Rufnummer benutzt, wird in der Kontaktliste von WhatsApp angezeigt.

Was kann WhatsApp alles?

  • Neben Nachrichten versenden kann man mit WhatsApp ebenfalls aufgezeichnete Sprachnachrichten verschicken.
  • Bilder oder Videoaufnahmen lassen sich ebenfalls mit Freunden teilen, ihr könnt sogar in der App Fotos oder Videos aufnehmen und direkt im Chat verschicken.
  • Mit der Funktion WhatsApp-Calls kann man auch ohne zusätzliche Kosten über WhatsApp telefonieren – praktisch, wenn man sich gerade im Ausland befindet und teure Gebühren vermeiden möchte.
  • Mit WhatsApp Web könnt ihr WhatsApp außerdem auch an eurem Rechner nutzen.

Wenn ihr eine Nachricht versendet habt, wird das mit dem ersten blauen Häkchen angezeigt. Das zweite Häkchen wird dann angezeigt, wenn diese beim Gegenüber angekommen ist. Dadurch erhält man einen Einblick, ob der Internetempfang gewährleistet ist und wundert sich nicht, wenn man einmal keine Antwort erhält.

WhatsApp muss doch dementsprechend teuer sein?

Im Zusammenhang mit der Frage „Was ist WhatsApp?“ kommt häufig der Verdacht auf, dass der umfangreiche und sehr schnelle Dienst teuer sein müsse, schließlich ist in der App keine Werbung vorhanden. Das ist aber falsch. Trotz der Vielzahl an Nutzern fallen bei WhatsApp keine Kosten an. Das war nicht immer so: In der Vergangenheit war es so, dass WhatsApp nur im ersten Jahr kostenlos war – danach wurde man aufgefordert, 89 Cent zu bezahlen, um weiter WhatsApp zu nutzen. Seit 2016 wurde diese Regelung aber ebenfalls gestrichen – inzwischen ist WhatsApp daher vollständig kostenlos – zumindest wenn es um das Geld geht.

Aber wo ist der Haken bei WhatsApp?

WhatsApp ist zwar kostenlos – natürlich müsst ihr aber dennoch einen Preis dafür zahlen, wenn ihr die App nutzen wollt. Konkret heißt das: Ihr bezahlt mit euren persönlichen Daten. Seit 2014 ist WhatsApp Teil von Facebook – und die Daten werden fleißig zwischen den beiden Unternehmen ausgetauscht. Dafür hat sich WhatsApp in der jüngeren Vergangenheit viel Kritik anhören müssen – auch wenn es mit Umwegen möglich ist, Facebook von WhatsApp zu trennen. Kürzlich wurde sogar bekannt, dass Facebook in Zukunft zielgerichtet Werbung schalten will. Auch hier hinterließ die Option der Verbindung zu widersprechen einen faden Beigeschmack, da die persönlichen Daten trotzdem weitergegeben werden.

Dazu kommen die WhatsApp-Risiken, die sich aus dem Mangel an Datensicherheit ergeben. Alle Telefonnummern werden auf den zentralen Servern von WhatsApp Inc. gespeichert. Während Bilder und Nachrichten aus den Serverbeständen gelöscht werden, nachdem sie empfangen wurden, sind auf den Servern von WhatsApp alle Verbindungsdaten und Telefonnummern gespeichert. Diese Daten werden teilweise unverschlüsselt gesendet und können damit potenziell abgehört werden.

In der Vergangenheit gab es zudem immer wieder Hacking-Probleme: Den Hackern zufolge wurde bislang zwar nur den Status einer Telefonnummer geändert, dennoch gäbe es aber genügend Sicherheitslücken gäbe, mit denen man viel tiefer in das System einbrechen könnte. Vorsicht solltet ihr zudem walten lassen, wenn von angeblichen Erweiterungen wie WhatsApp Gold die Rede ist. Hierbei handelt es sich um betrügerische Programme, mit denen Malware und Viren auf euer Smartphone eingeschleust wird.

Wie kann ich mir WhatsApp herunterladen?

Wir haben bereits einen Anfänger-Guide zusammengestellt, der erklärt, wie WhatsApp funktioniert und was man dabei beachten sollte, wie sich die Kosten zusammensetzen und worauf man achten sollte.

zum GIGA Guide: WhatsApp

Nutzt ihr den WhatsApp-Status?

Über den WhatsApp-Status können Bilder und Videos 24 Stunden mit den Freunden geteilt werden. Danach werden sie automatisch gelöscht. Wir wollen wissen: Nutzt ihr diese Funktion?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Moto Z4: Neues Lenovo-Smartphone auf erstem Bild zu sehen

    Moto Z4: Neues Lenovo-Smartphone auf erstem Bild zu sehen

    Das Moto Z4 von Lenovo hat sich auf einem ersten Pressebild gezeigt. Auch zur Ausstattung des Top-Smartphones gibt es neue Infos – über die Moto Mods wird das Handy wohl ebenfalls verfügen. Verwirrung herrscht hingegen beim Schwestermodell, dem Moto Z4 Play. 
    Simon Stich
  • Android ohne Google? EU-Bürger bekommen freie Wahl

    Android ohne Google? EU-Bürger bekommen freie Wahl

    Freie Wahl bei Browser und Suchmaschine: Nach Druck der Europäischen Union möchte Google seine Android-Kunden in Europa nun doch fragen, ob sie nicht lieber ein Produkt der Konkurrenz nutzen möchten. Der Konzern will so einer heftigen Millionenstrafe entgehen – die Fehler von Microsoft auf dem Desktop sollen sich wohl nicht wiederholen.
    Simon Stich
* gesponsorter Link