Xiaomi Mi TV 3s: Günstige Ultra-HD-Fernseher mit künstlicher Intelligenz

Stefan Bubeck

Der chinesische Hersteller Xiaomi kann nicht nur Smartphones bauen, sondern auch TV-Geräte. Nun wurden zwei neue 4K-LED-Fernseher mit 55- und 65-Zoll-Bildschirmdiagonale zum Kampfpreis vorgestellt. Die Besonderheit ist ein integrierter Assistent, der sich künstliche Intelligenz zunutze macht.

XIAOMI-mi-tv-3s-65-Zoll.

Heute geht es rund bei Xiaomi: Erst die beiden Highend-Smartphones Mi5S und Mi5S Plus, jetzt auch noch zwei neue Fernseher. Der chinesische Hersteller bleibt seiner Linie treu und verbaut Top-Hardware, die relativ günstig ist. Die Geräte aus der MiTV-3s-Serie gibt es mit Displaydiagonalen von 55 Zoll und 65 Zoll, das Gehäuse ist aus Aluminium und 9,9 mm schlank. Im kleineren Modell ist ein LG Panel verbaut, beim großen Bruder setzt man auf Samsung. Im Innern werkeln 64-Bit-Prozessoren mit vier Kernen (Amlogic Cortex A-539) unterstützt von 2 GB RAM und 8GB internem Speicher.

Günstige 4K-Fernseher, aber leider nicht für Deutschland

Die Preise sind mal wieder typisch für Xiaomi und mit 3.499 Yuan (etwa 466 EUR) für das 55-Zoll, respektive 4.999 Yuan (etwa 666 EUR) für das 65-Zoll-Modell eine Kampfansage an die etablierten Hersteller im TV-Markt. Leider haben wir hierzulande nichts davon, die Geräte kommen nämlich nicht nach Deutschland. Von einem Import raten wir aufgrund der Kosten und der inkompatiblen Tuner ab – es bleibt einem also nur die Hoffnung, dass Xiaomi eines Tages einen offiziellen Vertrieb anbietet.

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Apple Watch Series 4 schamlos kopiert: Wiederholungstäter mopst Smartwatch-Design.

Bildergalerie: Präsentation Xiaomi Mi TV 3s

„Die ersten Fernseher mit künstlicher Intelligenz“

Xiaomi hat nicht einfach nur zwei Fernseher angekündigt – es seien die ersten Geräte am Markt, die den AI-Assistenten „Mi Brain“ an Board haben. Dieser soll den Zuschauern mittels „Patch Wall puzzle interface“ passende Vorschläge machen, etwa welchen Film man als Nächstes anschauen sollte. Dahinter steht eine Datenbank aus rund 440.000 Einträgen. Das System lernt offensichtlich dazu und lässt sich per Sprache steuern. Auf den Präsentationsfolien taucht der Begriff „Deep learning robot“ auf – das lässt die Erwartungen nach oben schnellen. Es wäre interessant zu wissen, ob sich dieser Assistent von bekannten Helfern, wie wir sie von Spotify, Apple Music oder Netflix kennen, deutlich absetzen kann.

Quelle: MIUI via fonearena

Samsung UE55KU6079UXZG 139,7 cm (55 Zoll) Fernseher bei Amazon kaufen *

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung