Xiaomi Redmi 7 Pro geleakt: Ein Smartphone, gerüstet für den Megapixel-Kampf

Simon Stich 3

Jetzt steigt auch Xiaomi in den Ring: Neuen Infos aus China zufolge könnte das kommende Xiaomi Redmi 7 Pro mit einer äußerst hochauflösenden Kamera ausgestattet sein. Auch zum Design des Mittelklasse-Handys gibt es Neuigkeiten.

Xiaomi Redmi 7 Pro: Kameras mit bis zu 48 MP?

Bei der chinesischen Zulassungsbehörde TENAA ist ein neues Smartphone von Xiaomi aufgetaucht. Hierbei dürfte es sich aller Voraussicht nach um das Xiaomi Redmi 7 Pro handeln. Schon im kommenden Monat könnte das Handy auf den Markt kommen – mit einer Dual-Kamera, die es in sich hat.

Mussten sich Besitzer des Vorgängers noch mit 12 MP begnügen, geht der Hersteller beim Xiaomi Redmi 7 Pro wohl in die Vollen: Erst bei satten 48 MP soll Schluss sein mit dem Megapixel-Wahn. Die Dual-Kamera dürfte auch mit Funktionen zur Künstlichen Intelligenz ausgestattet sein, wobei hier noch keine handfesten Informationen vorliegen. Möglich sind eine automatische Szenen-Optimierung sowie eine Objekterkennung. Damit wäre das Redmi 7 Pro das zweite Smartphone aus China, das eine 48-MP-Kamera beherbergt. Heute wurde mit dem Huawei Nova 4 bereits ein Modell vorgestellt.

Xiaomi Redmi 7 Pro: Erste Fotos von der Zulassungsbehörde

Zum Aussehen des Smartphones gibt es ebenfalls ein paar Neuigkeiten, wobei ganz sicher noch nicht alle Details ans Licht der Öffentlichkeit geraten sind. Den Spezifikationen der TENAA-Datenbank zufolge erwartet uns ein Display mit einer Diagonale von 5,84 Zoll – genau wie beim Xiaomi Redmi 6 Pro, das auch als Xiaomi A2 Lite bekannt ist. Neu ist wohl der Notch im neumodischen Wassertropfen-Design, der die bisherige, breitere Aussparung ersetzt, schreibt FoneArena.

Wie das Xiaomi Redmi 7 Pro vermutlich aussehen wird, verrät ein erstes Bild:

Xiaomi Redmi 7 Pro: Ränder werden schmaler

Die Abmessungen sollen sich auf 174,76 x 71,89 x 7,8 Millimeter belaufen, was im Vergleich zum Vorgänger auf ein deutlich gestiegenes Verhältnis von Display zu Gehäuse hinweist. Oder anders formuliert: Die Ränder des Xiaomi Redmi 7 Pro werden schmaler ausfallen als zuvor. Da es sich aber um ein eher günstiges Smartphone handeln wird, werden die Ränder dennoch deutlich sichtbar sein.

Besondere Features wie ein In-Display-Scanner für Fingerabdrücke oder eine Gesichtserkennung sind beim Xiaomi Redmi 7 Pro nicht zu erwarten. Der rückwärtige Fingerabdruckscanner ist aber schon durch das erste Foto des Handys bestätigt. Den TENAA-Informationen zufolge könnte der chinesische Hersteller beim Akku sparen: Hier werden derzeit nur 2.900 mAh angegeben, was ein deutliches Minus im Vergleich zum Vorgänger darstellen würde. Welche Android-Version von Beginn an vorinstalliert sein wird, ist den jetzigen Daten leider nicht zu entnehmen. Es könnte auf Android 8.1 Oreo mit Xiaomis eigener MIUI-Oberfläche hinauslaufen.

An die Leistung des Xiaomi Pocophone F1 dürfte das Redmi 7 Pro nicht herankommen:

Pocophone F1 im Hands-On: So gut ist das Xiaomi-Handy.

Xiaomi selbst hat für Januar 2019 ein Smartphone angekündigt, das Fotos mit bis zu 48 MP erstellen soll. Gut möglich, dass es sich hierbei um das Xiaomi Redmi 7 Pro handelt. Preislich gesehen dürfte die Pro-Variante des Redmi 7 relativ erschwinglich werden. Der Vorgänger war zum Start vor wenigen Monaten für 249 Euro erhältlich, ist jetzt aber schon geworden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung