Kurz nach Entschuldigung: PewDiePie kratzt erneut an rassistischer Äußerung

Marvin Fuhrmann 2

Vor wenigen Tagen rutschte dem beliebten Youtuber und Streamer Pewdiepie eine rassistische Bemerkung während einer seiner Live-Übertragungen heraus. Daraufhin entschuldigte er sich öffentlich und zeigte Reue. Doch offenbar hat diese nur eine kurze Haltbarkeit. Nun ist es ihm fast schon wieder passiert.

Firewatch - September 2016 Trailer.

Der Streamer und Youtuber Pewdiepie dürfte den meisten Spielern ein Begriff sein. Immerhin ist er einer der berühmtesten Content-Creator. Seine Gefolgschaft von mehr als 57 Millionen Abonnenten beweist dies. Doch in den letzten Monaten musste sich Felix Kjellberg, so der richtige Name des Schweden Pewdiepie, immer wieder Rassismusvorwürfen entgegenstellen. Vor einiger Zeit hatte er beispielsweise Menschen dafür bezahlt, ein Schild mit der Aufschrift „Death to all Jews“ in die Kamera zu halten. Daraufhin hatten sich einige Youtube-Partner von ihm getrennt.

Youtuber reagieren auf Pewdiepie-Kontroverse

Vor wenigen Tagen ließ er während eines Livestreams eine rassistische Bemerkung fallen. Und auch diese hatte Konsequenzen. Er bekam von einem Entwicklerteam einen Content-Strike, der seinen Kanal bedrohen könnte. Pewdiepie entschuldigte sich in einem Video und versprach Besserung. Doch diese war offenbar nicht von langer Dauer. Wie in einem neuen Clip zu sehen ist, rutschte ihm dieselbe rassistische Bemerkung fast schon wieder während einer Partie Playerunknown’s Battlegrounds heraus.

  Entwickler gehen gegen Pewdiepie vor

Die große Gefahr in solchen Äußerungen besteht darin, dass ein Großteil von Pewdiepies Publikum sehr jung ist. Er erfüllt damit eine Vorbildfunktion für die heranwachsenden Zuschauer. Benutzt er nun rassistische Äußerungen, wie hier, dann gehen diese auch in den Sprachgebrauch der Zuschauer über. Ob es aufgrund dieses Vorfalls erneut zu Content-Strikes kommt, ist noch nicht abzusehen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung