Proud To Play-Kampagne startet: Neues YouTube-Logo, Video und mehr

Martin Maciej

Wer sich dieser Tage auf der Video-Plattform YouTube aufhält, wird eine kleine, aber feine optische Änderung am Logo feststellen. Der altbekannte YouTube-Schriftzug wird seit kurzer Zeit zusätzlich ausgeschmückt mit einem bunten Ball, bzw. in Form eines Sportfelds dargestellt.

Hierbei handelt es sich bei den Anbietern der Video-Plattform allerdings um keinen verzweifelten Versuch, etwas vom derzeit großen WM-Kuchen abzuhaben.

ProudToPlay: Google und YouTube würdigen LGBT-Sportler

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
13 Tech-YouTuber, denen ihr auf jeden Fall folgen solltet

youtube-logo-spielfeld
Google, bzw. YouTube startet auf diesem Wege vielmehr seine #ProudToPlay-Kampagne. Wie der in Regenbogenfarben gehaltene Ball nicht lange vermuten lässt, soll hiermit die LGBT-Bewegung honoriert und in den Mittelpunkt gestellt werden. Im Rahmen der #ProudToPlay-Aktion sollen sportliche Leistungen von schwulen, lesbischen und transexuellen Sportlern in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden. Die Kampagne besteht aus einem Video, welches LGBT-Athleten und -Unterstützer aus verschiedenen sportlichen Bereichen zeigt. Zusätzlich ermuntern die Anbieter der Video-Community weitere YouTuber, um ihren eigenen Beitrag zur #ProudToPlay-Kampagne beizutragen. Die besten Darbietungen werden im Channel YouTube Spotlight präsentiert.

ProudToPlay Youtube.

Neues YouTube-Logo: Proud To Play

Das neue YouTube-Logo mit dem Regenbogen-Ball ist derzeit sowohl auf der Startseite, als auch auf allen Videoseiten von YouTube zusehen. Bereits im vergangenen Jahr zeigte YouTube mit einer ähnlichen Kampagne ein Zeichen in Richtung Toleranz und Akzeptanz. Stand die LGBT-Kampagne 2013 noch unter dem Motto „love“, bzw. #ProudToLove, ist dieses Mal der Sport Fokus der Gay Pride-Aktion. Kurz vor der WM 2014 möchten die YouTube-Macher so aufzeigen, dass schwule und lesbische Sportler eine große Rolle in der Mainstream-Welt des Sports spielen und Sport gleichermaßen ein wichtiger Bestandteil des lesbisch-schwulen Lebens ist. Bereits zu den olympischen Spielen hat YouTube-Eigentümer Google mit einem Google Doodle zur olympischen Charta im Regenbogen-Design die Verbindung zwischen LGBT-Bewegung und Mainstream-Sport gezogen und ein Zeichen gegen die Homophobie gesetzt. Die #ProudToPlay-Kampagne führt diesen Ansatz fort.

proudtoplay-youtube
Zu den Athleten, die an der #ProudToPlay-Kampagne teilnehmen, gehören:

  • Jason Collins (NBA-Spieler bei den Brooklyn Nets)
  • Robbie Rogers (Fußballer bei LA Galaxy)
  • Kobe Bryant (NBA-Koryphäe)
  • John Amaechi (ehemaliger NBA-Star)
  • Eliana Yankelev (Leichtathletin der University Pennsylvania)
  • Spieler der brasilianischen Nationalmannschaft, darunter Neymar und Andre Santos

ProudToPlay für ein Zeichen im Sport

Auch heute haben es Profi-Sportler unheimlich schwer, ihr Coming-Out zu haben. Seit Jahren lechzt die Boulevard-Presse beispielsweise nach einem Coming-Out eines Bundesliga-Spielers. Thomas Hitzlsperger hat diesen Schritt immerhin nach der Karriere getan. Der US-Profi Robbie Rogers hat sich noch zu seiner aktiven Zeit als Fußballer in der US-Liga MLS geoutet. Rogers war allerdings zum Zeitpunkt seines Outings ohne Verein. Erst rund ein halbes Jahr nach seiner Bekanntgabe betrat Rogers wieder einen Fußballplatz in der höchsten US-amerikanischen Spielklasse. YouTube möchte mit der jüngst gestarteten #ProudToPlay-Aktion nun ein Zeichen setzen und es Sportlern aus allen Bereichen und Klassen ermöglichen, sich auch zu ihrer aktiven Zeit zu outen, ohne dabei Konsequenzen oder schiefe Blicke befürchten zu müssen.

proudtoplay-screenshot

Mehr zum Thema: YouTube-Alternativen

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung