YouTube: Zukünftig mit Abo-Service für Musikvideos [Gerücht]

Lukas Funk 2

Das US-amerikanische Billboard-Magazin berichtet unter Berufung auf firmeninterne Quellen, dass YouTube zukünftig Abonnements für Musikvideos anbieten werde. Das zweistufige Angebot bestehe demnach aus einer kostenlosen Variante mit uneingeschränktem Streaming sowie einem kostenpflichtigen Premium-Zugang, der Werbefreiheit und Offline-Wiedergabe verspricht.

Während das klassische Musikfernsehen darbt, mauserte sich YouTube in den vergangenen Jahren zur Anlaufstelle Nummer 1 für Musik und Musikvideos. Immer öfter wird die Videoplattform zur Jukebox umfunktioniert, mit der die Lieblingsmusik in Playlists organisiert gehört wird und die zugehörigen Videos betrachtet werden.

YouTube respektive das Mutterunternehmen Google könnte schon bald Kapital aus diesem Nutzerverhalten schlagen und einen Abo-Service für Musikvideos anbieten, praktisch als audio-visuelles Pendant zu Play Music All Access. Das Billboard-Magazin berichtet von YouTube-internen Quellen, die um ein zweistufiges Modell wissen wollen, das in naher Zukunft vorgestellt werden soll. Dabei soll schon das kostenfreie Abonnement die unbegrenzte Wiedergabe von Musikvideos enthalten, die Features des Premium-Abos dagegen sind noch nicht klar. Vorstellbar wäre beispielsweise das Weglassen von Werbeunterbrechungen sowie die Möglichkeit, Videos vorübergehend offline zu speichern.

Das Gerücht geht Hand in Hand mit den gestrigen Hinweisen auf neue Features der YouTube-App: Sowohl ein Offline-Modus als auch die Wiedergabe von Tonspuren bei ausgeschaltetem Bildschirm würden dem Abo-Service, wie er im Gerücht beschrieben wird, zugute kommen. In welcher Relation das YouTube-Abonnement zu Google Play Music All Access stehen wird, ist bislang nicht bekannt. Vielleicht ein Doppel-Abo zum Vorteilspreis?

Auch wenn der Service schon bald in den USA angeboten werden soll, dürfte sich ein Deutschlandstart erfahrungsgemäß verzögern. Wegen des anhaltenden Streits mit der Verwertungsgesellschaft GEMA dürfen viele offizielle Musikvideos hierzulande nicht auf YouTube gezeigt werden. Als Alternativen versuchen sich etwa Vevo oder Tape.tv zu etablieren.

Quelle: Billboard [via Android Community]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung