Mit YouTube Geld zu verdienen ist eine Sache, bei YouTube Erfolg zu haben eine ganz andere. Egal, mit welcher Idee ihr den großen Durchbruch erlangen wollt, wir klären euch an dieser Stelle über die Möglichkeiten auf, die ihr „grundsätzlich“ habt.

Grundsätzlich ist es schon einmal möglich, auf YouTube Geld zu verdienen. Immerhin verdienen so die 1.000 größten YouTube-Kanäle bis zu 26.000 US-Dollar im Monat (Stand: 2012). ‚Muss eine alte Frau lange für stricken! Wir nennen euch die Möglichkeiten, warnen euch aber im selben Atemzug davor, mit zu großen Erwartungen an das Geschäft YouTube zu gehen.

Kann man mit YouTube Geld verdienen

Was früher nicht einmal denkbar gewesen wäre, ist seit der Übernahme YouTubes durch Google leichter denn je. Grundsätzlich kann heutzutage jeder mit einer Internetverbindung Geld über YouTube verdienen. Ob er davon leben kann, hängt nicht minder von seinem Talent ab, den Nerv der Zuschauer zu treffen.

Um mit online gestellten Videos dann auch Geld zu verdienen, gibt es die Möglichkeit, Werbung rund um oder vor die eigenen Videos zu schalten. Das Ganze nennt sich dann YouTube-Partnerprogramm und beschreibt eine einfache Verknüpfung mit einem AdSense-Konto.

Das YouTube-Partnerprogramm

Während man sich früher noch bewerben und unter Beweis stellen musste, dass man einen aktiven und frequentierten Kanal auf YouTube besaß, kann heute Jeder am YouTube-Partnerprogramm teilnehmen und somit ein paar Euro dazuverdienen.

Unter Einstellungen > Kanaleinstellungen > Monetarisierung könnt ihr euer Konto aktivieren und somit zufallsgenerierte Werbung vor eure Videos oder als Overlay-Anzeige an den unteren Rand schalten lassen. Bereits vorhandene Videos werden geprüft und ebenfalls „monetarisiert“.

Die Risiken dabei

Das klingt ja dufte: Einfach irgendein Video hochladen, mit Werbung vollklatschen und reich werden. Na, ganz so einfach ist es nicht. YouTube prüft natürlich alle monetarisierten Videos haarklein und so ist es natürlich verboten, Videos ins Partnerprogramm aufzunehmen, deren Rechte nicht voll und ganz bei euch liegen. Das bedeutet: Keine urheberrechtlich geschützten Songs drunterlegen (oder einsingen), keine Pornografie, Darstellung von Gewalt oder Drogen. Wer dagegen verstößt, verliert entweder seinen Kanal und im schlimmsten Fall sogar das AdSense-Konto.

Auch künstlich in die Höhe getriebene Klicks mag YouTube nicht. Ihr verdient also nicht mehr, wenn ihr einen Klicksklaven für Strg+F5 engagiert.

Natürlich können wir nicht dafür garantieren, dass ihr wirklich mit YouTube Geld verdient oder gar zum Klick-Millionär werdet. Das hängt ganz von eurer Fähigkeit ab, die Leute zu unterhalten und ihnen etwas zu bieten, was sie gerne anschauen und mit anderen teilen wollen. Wir wünschen euch auf jeden Fall viel Erfolg dabei!