Die Zalando-Gründer sind auf Umsatz programmiert

Marco Kratzenberg

Als Zalando im Jahre 2008 gegründet wurde, stand das Geldverdienen bereits ziemlich weit oben auf dem Plan. Dass dieses Konzept gute Chancen hatte, sahen bislang auch reichlich Geldgeber so. Zwar macht die Firma immer noch hohe Verluste, aber der Umsatz ist sensationell.

Ob die Zalando Gründer damit gerechnet haben, dass ihr Onlineshop mal so groß würde, ist nicht sicher bekannt. Aber die Investoren des Berliner Unternehmens haben sicherlich kein Geld zu verschenken und auch deswegen hatte Zalando letztens noch Besuch vom Berliner Bürgermeister.

Die Zalando-Gründer sitzen fest im Sattel

Würde einer von uns solche Verluste machen, wie Zalando nach der letzten Berechnung, dann würde wohl nur noch eine Flucht helfen. Doch bei einem Unternehmen dieser Größenordnung sieht das ganz anders aus. 120 Millionen Euro Verlust machte die Firma der beiden Gründer David Schneider und Robert Gentz im letzten Jahr. Dem stehen allerdings 1,8 Milliarden Umsatz gegenüber. Das muss man sich mal vorstellen: Die Kunden von Zalando kauften Ware im Wert von 1.800 Millionen Euro.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Top 10: Das sind Deutschlands beliebteste Onlineshops

Das sah 2008 noch anders aus. Im Oktober mit Kapital der Samwer-Brüder in einem einfachen Büro  gegründet, wurde man vom ersten Weihnachtsgeschäft bereits überrascht. Im Keller packten Angestellte die Pakete von Hand und ließen Sie vom Paketboten abholen. Der Versand war schon damals kostenlos. Zuerst gab es nur einige Schuhmarken, man dachte aber an den verkauf von Handtaschen. Im ersten Jahr machte die Firma rund 325.000 Euro Umsatz.

2009 brachte schon Veränderungen. Man zog in größere Räume um und öffnete sich dem Österreichischen Markt. Der erste der berühmten Zalando-Schrei-Werbespots wurde gedreht und mehrere neue Investoren steigen ein. Die Firma ist gut angelaufen und überrascht nicht nur die Konkurrenz.

Auch wenn zu dem Zeitpunkt bereits viele andere Firmen an dem unternehmen beteiligt sind, sitzen die beiden Gründer von Zalando immer noch an der Spitze und bestimmen das Geschick des Shops. Im Januar 2010 holen sie holen sie ihren Studienkollegen Rubin Ritter mit ins Boot. Er fungiert fortan als Geschäftsführer. Das Angebot wird weiter ausgebaut. Die Zahl der Neukunden steigt unaufhörlich und mit witzigen Werbeaktionen und den Rabatt-Gutscheinen von Zalando werden auch ständig neue Besucher in den Shop gebracht.

Die Gründer wollen aus Zalando-Umsatz bald Gewinn machen

Auch wenn immer wieder die Rede davon ist, dass es sich bei Zalando um den größten Mode-Onlineshop Europas handelt, wird mit den Unmengen an Artikeln und den unzähligen Kunden kein Gewinn erwirtschaftet. Und so geht bei dem ganzen Hype um den Berliner Versender fast unter, dass das Versandgeschäft auch anders laufen kann. In der Wirtschaftspresse wird auch über die Konkurrenz berichtet. Und auch die Zalando-gründer dürften das Ergebnis kennen. So macht das Versandhaus Otto etwas mehr Umsatz als Zalando, wenngleich dort das Wachstum längst nicht so schnell ist. Aber im Gegensatz zum Schuhversender macht Otto damit einen Gewinn!

Aber Schneider, Gentz und Ritter, die drei Zalando-Gründer und -Chefs wollen sich auf ihrem rasanten Wachstum ja auch nicht ausruhen. Das dürfte auch nicht im Interesse der Investoren liegen. Es sieht auch nicht so aus, als würde sich der Markt für Zalando in nächster Zeit verschlechtern. In naher Zukunft wird es wohl einen Börsengang bei Zalando geben. Dadurch wird es leichter, an neues  Kapital zu kommen, wodurch das Unternehmen beweglicher und konkurrenzfähiger wird. Und auch wenn in diesem Fall ein zukünftiger Gewinn durch mehr Personen geteilt werden muss: Die Zalando-Gründer haben ausgesorgt!

Der letzte Coup: Zusätzlich zu ihrem Zalando-Outlet in Berlin wird im Sommer 2014 noch ein weiteres Outlet eröffnet. Dieses mal in Frankfurt. Und wer sich am Zalando-Onlineshop neu anmeldet, kann mit einem speziellen Gutschein sofort sparen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung