Es wird gewarnt: Der Einsatz des „Luca“-Systems könnte doch problematischer sein. Das und was sonst noch in dieser Woche passiert ist, erfahrt ihr in dieser Folge der GIGA Headlines.

 

Luca-App

Facts 

Luca: CCC rät von Einsatz ab

Neben der Corona-Warn-App hat sich in den letzten Wochen ein neuer Branchen-Primus hervorgetan. Die „Luca“-App verspricht eine einfachere Möglichkeit für Geschäfte herauszufinden, wer sich in den Läden befunden hat, damit im Nachhinein Infektionsketten aufgedeckt werden können.

Und einige Läden machen bereits mit: IKEA etwa will in einigen Filialen keine Kunden mehr hereinlassen, wenn diese nicht die Luca-App nutzen.

Das Image der App ist aber mehr als angeknackst. Der Chaos Computer Club hat einige der Probleme in einem aktuellen Statement zusammengefasst.
Darunter:

    • Es wird ein zentraler Datensatz an Nutzerdaten angelegt, der bei einem Privatunternehmen landet, das jederzeit die Bewegungen von einzelnen Personen nachvollziehen kann.
    • Die Daten des Luca-Schlüsselanhängers sind so schlecht abgesichert, dass mit dem QR-Code alle Check-Ins ausgelesen werden können.
    • Die App erfüllt die Kriterien für Barrierefreiheit nicht. Wenn sie also verpflichtend wird, können einige die App gar nicht nutzen.

Außerdem sollen einige Bundesländer in Summe mehr als 20 Millionen Euro bereits zur Lizenzierung der App an den Hersteller gezahlt haben.

HÖSTMORGON Vase 3er-Set - blau

HÖSTMORGON Vase 3er-Set - blau

WhatsApp: Datenschutz sagt nein

Erinnert ihr euch noch daran, als WhatsApp vor einigen Monaten die AGB ändern wollte, um mit Facebook Daten auszutauschen?

Im Mai soll diese neue AGB dann nach einigem Hin und Her in Kraft treten. Dagegen wollen nun Datenschützer vorgehen. Der Vorwurf: Man befürchte, dass WhatsApp unzulässigerweise Daten an Facebook weitergeben werde, so Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar.
Das Teilen der Daten könnte aufgrund der DSGVO unzulässig sein, außerdem wirke die App „unzulässigen Einwilligungsdruck auf Millionen von Menschen“ aus.

Und: Bereits vor einigen Jahren hat der Hamburger Datenschutzbeauftragte gegen den Datenabgleich zwischen Facebook und WhatsApp geklagt und in mehreren Instanzen gewonnen.

TCL: Es faltet und es rollt

TCL hat diese Woche das TCL „Fold ‘n Roll“ vorgestellt. Das Smartphone lässt sich nicht nur aufklappen, sondern auch zu einem Tablet aufziehen. Damit sind in einem Gerät Displaydiagonalen zwischen 6,87 Zoll bis 10 Zoll möglich.

In den Regalen der Elektronikhändler werden wir dieses Gerät aber vermutlich erstmal nicht sehen. Es handelt sich mehr um eine Machbarkeitsstudie, die den aktuellen Stand der Technik darstellt. Und auf den richtigen Durchbruch von Foldables müssen wir ja eh erstmal noch warten.

Nintendo kündigt neue Switch an

Eine neue Nintendo Switch, wurde in dieser Woche angekündigt. Nämlich – Trommelwirbel – die Switch Lite in Blau.

Und von der Pro-Variante, auf die wir eigentlich warten, gibt es noch immer kein Lebenszeichen.