Apple Watch Series 4: Das wird teurer bei der Smartwatch

Thomas Konrad

Mit der Vorstellung der Apple Watch Series 4 hat Apple sein Smartwatch-Angebot neu ausgerichtet. Insgesamt müssen Kunden etwas tiefer in die Tasche greifen – nicht nur bei der Uhr selbst.

Apple Watch Series 4: AppleCare+ wird teurer

Apple hat die Preise für einige Apple-Watch-Modelle erhöht: Wer ein neues Model mit Edelstahl-Gehäuse will, muss nun mindestens 699 Euro statt bislang 649 Euro ausgeben. Ein Grund dafür dürfte neben neuen Sensoren auch die neue Rückseite aus Keramik sein. Letztere ist möglicherweise auch Schuld am höheren Preis für die Zusatzversicherung AppleCare+: Für die erweiterte Hardwareabdeckung sind nun 99 Euro statt bisher 65 Euro fällig. Der Preis gilt auch für die Apple Watch Nike+. Für die ohnehin teurere Apple Watch Hermès kostet AppleCare+ 129 Euro.

Details zur Apple Watch Series 4 gibt es im Hersteller-Video:

Apple Watch Series 4: Überblick.

Apple Watch Series 4 bei Apple bestellen*

AppleCare+ umfasst bis zu zwei Jahre Telefonsupport durch Apple sowie eine zusätzliche Hardwareabdeckung. Darin eingeschlossen sind bis zu zwei Reparaturen bei „unabsichtlicher Beschädigung“. Allerdings fällt bei einer solchen Reparatur eine Servicegebühr von 65 Euro an. Bei der Apple Watch Hermès umfasst AppleCare+ bis zu drei Jahre Telefonsupport und Hardwareabdeckung. Die Servicegebühr für Reparaturen beträgt hier 75 Euro.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top 10: Die aktuell beliebtesten Smartwatches in Deutschland

Apple hat die Apple Watch Series 4 zusammen mit iPhone XS, iPhone XS Max und iPhone XR vorgestellt und den Fokus bei der neuen Smartwatch-Generation nich stärker als bislang auf Gesundheitsfunktionen gelegt. Neben verbesserten Sensoren zur Erfassung der Herzfrequenz gibt es an der stark überarbeiteten digitalen Krone Sensoren, mit denen sich ein rudimentäres Elektrokardiogramm erstellen lässt.

Auch optisch hat sich die neue Apple Watch stark verändert, hat nun ein merklich größeres Display, das iPhone-X-artig zum Gehäuserand reicht und neuartige Zifferblätter ermöglicht. Die nutzbare Fläche des Bildschirms ist beim kleineren 40-mm-Modell größer als beim bisherigen Modell mit 42-mm-Bildschirm. Letztere Größe verschwand – wie auch die 38-mm-Version – aus dem Programm. An ihre stelle rückt ein neues Modell, das Apple mit 44 mm bemisst.

Quelle: Apple

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung