Ist der „Fitbit Charge 3“ wasserdicht? Infos & Bedienungsanleitung

Robert Kägler

Wer einen Fitnesstracker kauft, nutzt ihn meist für Sport-Tracking. Je nach Sportart ist es wichtig, dass kein Wasser in die Uhr eindringen kann. Bei uns erfahrt ihr, ob der Fitbit Charge 3 wasserdicht ist.

Viele Firmen produzieren kleine Fitnessuhren, die unser Workout oder unseren Lauf für uns aufzeichnen sollen. Anders als vermutet, sind nicht alle dieser smarten Uhren vor Wasser (oder Schweiß) geschützt. Vor dem Kauf sollte man prüfen, ob der Fitnesstracker wasserdicht ist

Ist der „Fitbit Charge 3“ wasserdicht?

Nachdem das Vorgänger-Modell des Fitbit Charge 3 beispielsweise nicht vor Wasser geschützt war, hat das Unternehmen beim Schutz nachgebessert. Der Fitbit Charge 3 ist wasserdicht und kann auch für Wasseraktivitäten verwendet werden. Offiziell gibt Fitbit an, dass der Tracker bis zu einer Tiefe von 50 Metern wasserabweisend und „tauchfest“ ist. Außerdem sollen sowohl Schwimmen als auch eine Dusche dem Gerät nichts ausmachen. Ihr könnt sogar eure Bahnen im Schwimmbecken aufzeichnen. Wie genau der Fitbit Charge 3 wasserdicht gemacht wurde, zum Beispiel durch eine Zertifizierung (5 ATM, IP-Standard), gibt der Hersteller allerdings nicht an.

Fitbit Charge 3 bei Amazon bestellen *

Wie wasserdicht ist der „Fitbit Charge 3“? Was ihr beachten solltet

  • In der Regel bezieht sich die Wasserdichtigkeit von Geräten immer auf klares Wasser (Süßwasser), sofern nicht weitere Informationen vom Hersteller angegeben werden.
  • Kommt eure Uhr mit Salzwasser oder anderen Flüssigkeiten in Kontakt, kann das den Schutz beeinträchtigen.
  • Der Fitbit Charge 3 kann im Pool, Seen und im Meer getragen werden. Zu den Wassertypen macht Fitbit keine Angaben.
  • Vermeidet den direkten Kontakt des Charge 3 mit Insektenspray und Sonnencreme.

Hier findet ihr die passenden Fitness-Apps für euren Tracker (Android):

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Top 10: Die aktuell beliebtesten Fitness-Apps für Android in Deutschland.

Fitbit Charge 3 und Wasser: Was man nach dem Schwimmen tun sollte

Auch wenn der Fitbit Charge 3 wasserdicht ist, sollte man den Fitnesstracker nach einer Aktivität im Wasser abtrocknen und eventuellen Schmutz oder andere Verunreinigungen entfernen. Fitbit rät zudem davon ab, die Armbänder im nassen Zustand dauerhaft am Handgelenk zu behalten. Trocknet diese (und euer Handgelenk) also am besten ebenfalls nach dem Sport direkt ab.

Auf der offiziellen Seite zur Produktpflege findet ihr wichtige Tipps zur Pflege und hautverträglichen Verwendung des Fitnesstrackers.

Fitbit Charge 3: Bedienungsanleitung als PDF downloaden (Deutsch)

Wollt ihr euch über die ordnungsgemäße Verwendung der Uhr, die verschiedenen Trackingmöglichkeiten und anderen Funktionen des Trackers erkundigen, kann die Bedienungsanleitung des Charge 3 im PDF-Format weiterhelfen.

Hier könnt ihr die „Fitbit Charge 3“-Bedienungsanleitung herunterladen (Fitbit):

Fitbit Charge 3 Bedienungsanleitung downloaden *

Damit ihr die Datei öffnen könnt, benötigt ihr eine PDF-Anwendung wie den „Acrobat Reader“. Wir stellen euch verschiedene Programme für PC, Mac und iPhone vor. In einem separaten Artikel findet ihr PDF-Reader für Android.

Wasserdichtes Smartphone: Sinn oder Unsinn?

Eigentlich sollte ein Smartphone ja nicht in wassernaher Umgebung benutzt werden. Ausnahmen sind Menschen, die einen Beruf am oder im Wasser ausüben. Dafür gibt es aber spezielle Geräte. Oder fällt tatsächlich so vielen Leuten ihr Smartphone in die Toilette? Muss euer neues Smartphone wasserdicht sein?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Du bist alt, wenn du dich an diese 50 Technologien erinnerst

    Du bist alt, wenn du dich an diese 50 Technologien erinnerst

    Der technische Fortschritt bringt immer wieder neue Probleme mit sich – entfernt aber gleichzeitig auch alte. Wir haben für euch ein paar typische Probleme der 80er und 90er zusammengestellt, die heutige Kids gar nicht mehr verstehen. Wenn jetzt ein Bleistift und eine Musikkassette nebeneinander liegen, wissen nur noch „Oldies“, was das bedeutet.
    Marco Kratzenberg
* Werbung