Fitbit Versa: Sportliche Smartwatch mit Ausdauer

Sebastian Trepesch 1

Fitbit hat heute die Smartwatch Versa vorgestellt. Das direkte Konkurrenzmodell zur Apple Watch bietet zwei wesentliche Vorteile – und kann ab sofort vorbestellt werden.

Das viereckige Display macht die Fitbit Versa noch lange nicht zur Apple-Watch-Alternative. Wohl aber, dass sie ebenfalls auf den Fokus „Gesundheit und Fitness“ abzielt – wie es eben auch Apple mit seiner Uhr versucht. Die Versa will helfen, „besser Sport zu treiben, zu schlafen und zu leben.“ Hierfür verwendet sie unter anderem Herzfrequenz-Tracking, kann Musik direkt auf der Uhr speichern und ist wasserabweisend.

Die Vorstellung des Herstellers im Video.

Fitbit Versa – Vorstellung.

Fitbit Versa: Besonderheiten gegenüber der Apple Watch

Das klingt alles wenig neu. Zwei Besonderheiten zeichnen sie aber gegenüber der Apple Watch und teilweise der runden Samsung Gear S3 beziehungsweise Gear Sport aus: Mit 199 Euro (UVP) ist sie deutlich günstiger als die Konkurrenten, und die Akkulaufzeit ist zumindest laut Herstellerangabe „4 und mehr Tage“ länger als bei Apple.

Eine wichtige klassische Smartwatch-Funktion fehlt der Versa aber: Anruf-, Kalender- und App-Benachrichtigungen bietet sie aktuell überhaupt nicht. Für Android sollen sie allerdings „demnächst“ folgen. Generell ist die Uhr mit Android-, iOS- und Windows-Geräten kompatibel.

Funktionen der Fitbit Versa

Die Fitbit Versa zeichnet automatisch (!) Aktivitäten auf und zeigt Echtzeitstatistiken an – ob im oder über dem Wasser. In personalisierten Workouts coacht sie den Bewegungsablauf. Neben den Bewegungssensoren erfassen GPS-Modul und Herzfrequenzmesser die Werte.

Im Bett getragen zeichnet die Versa automatisch den Schlaf auf. Hierbei unterscheidet sie Leicht-, Tief- und REM-Schlafphasen, wie es ja schon die früheren Fitbit-Tracker und -Uhren leisteten.

Zu den weiteren Funktionen zählen:

  • Tagesstatistiken und Erinnerungen,
  • geführte Atemübungen,
  • zukünftig Zyklus-Tracking bei Frauen,
  • Musikspeicherung von bis zu 300 Songs,
  • Deezer-Unterstützung,
  • Kopfhörer-Anbindung über Bluetooth,
  • App-Installation und
  • kontaktloses Zahlen über NFC.

Ausführungen und Release der Fitbit Versa

Das Gehäuse der Fitbit Versa gibt es nur in einer Größe, zwei unterschiedlich lange Armbänder liegen aber bei. Drei Gehäusefarben sind verfügbar:

  • Schwarz/Aluminium-Schwarz
  • Pfirsich/Aluminium-Roségold
  • Grau/Aluminium-Silber

Die Fitbit Versa lässt sich aktuell nur bei dem Hersteller vorbestellen, der Preis beträgt 199,95 Euro. Die Special-Editionen mit einem grau beziehungsweise lila („Lavendel“) gewobenem Armband kosten 30 Euro mehr.

Den offiziellen Release hat der Hersteller für April 2018 angekündigt. Dann dürfte die Versa auch bald über den heimischen Fachhandel zu erhalten sein.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu Fitbit Versa

  • Fitbit Versa im Test: Edler Fitnesstracker im Apple-Watch-Stil

    Fitbit Versa im Test: Edler Fitnesstracker im Apple-Watch-Stil

    Eines hat sich bei Fitnesstrackern über die Jahre nicht geändert: Ihre Hauptkompetenz scheint nach wie vor im Schrittezählen zu liegen. Das können Geräte für 20 Euro genauso gut wie welche um 300 Euro. Die neue Fitbit Versa reiht sich hier im oberen Ende ein, bringt dafür auch einige „smarte“ Zusatzfunktionen mit. Im Praxistest zeigt sich jedoch: Die sind, zumindest derzeit noch, eher gut gemeint als wirklich nützlich...
    Marco Di Lorenzo 5
* gesponsorter Link