Amazon Alexa: Stimmerkennung einrichten und aktivieren – so geht's

Stefan Bubeck 1

Amazons digitale Assistentin Alexa kann „Advanced Voice-Recognition“ – eine fortschrittliche Spracherkennung, mit der die Stimmen verschiedener Menschen unterschieden werden. Hier erklären wir euch, wie man Alexa-Stimmprofile anlegt und und löscht.

Amazon Alexa: Stimmerkennung einrichten und aktivieren – so geht's
Bildquelle: GIGA.

Was in den Amazon Warenkorb kommt oder ob die Alarmanlage im Haus deaktiviert wird, das sollte nicht jeder steuern können. Wenn Alexa hier Anweisungen von jedermann annimmt, dann könnte das unangenehme Folgen haben. Deshalb sollte man zur Sicherheit die Stimmerkennung seines Amazon Echos aktivieren. Auch nützlich ist die Anpassung auf den eigenen Musikgeschmack bei Amazon Music Unlimited im Familienabo.

Stimmerkennung für Alexa-Lautsprecher: Anleitung

Amazon nennt die Funktion „Stimmprofil“ oder „Sprachprofil“, zu finden ist sie in der Alexa-App für Android oder iOS:

Amazon Alexa
Entwickler:
Preis: Kostenlos
Amazon Alexa
Entwickler: AMZN Mobile LLC
Preis: Kostenlos

 

Alexa-Stimmprofil einrichten und löschen

  1. Die entsprechenden Einstellungen findet ihr in eurer Alexa-App, wenn ihr oben links auf das Hamburger-Menü (Drei-Striche-Symbol) tippt …
  2. … und dort auf die „Einstellungen“ geht.
  3. Dort dann auf „Registrierte Stimmen“
  4. …und danach auf „Ihre Stimme“.

Das Trainieren der Stimmerkennung von Alexa geschieht dann auf einem Echo-Geräts (oder Eufy Genie oder Sonos One) – und nicht auf dem Smartphone. Dem unterstützten Gerät sagt man dann „Alexa, lerne meine Stimme“ und folgt den Anweisungen.

Innerhalb der Alexa App können die angelegten Profile in den oben genannten Einstellungen jederzeit gelöscht werden.

Alexa-Stimmerkennung: Vor- und Nachteile

Eine Authentifizierung anhand der Stimme des Benutzers kann zu einer höheren Sicherheit führen. Kleinkinder, die unbefugt kiloweise Kekse bei Amazon bestellen, sind hierbei das kleinere Übel. Bereits jetzt lassen sich Einkäufe mit einem 4-stelligen Zahlencode schützen, die entsprechende Einstellung kann in der vorgenommen werden.

Zwei Beispiele aus dem Jahr 2016 zeigen bezeugen die Wichtigkeit einer guten Stimmerkennung; Obwohl Apples Konkurrenzsystem zwischen Stimmen einigermaßen unterscheidet (sofern es der Nutzer konfiguriert), konnte sich eine fremde Person Zutritt zu einem Smart-Home gesteuerten Haus verschaffen. Und ein Nachrichtensprecher verursachte bei Fernsehzuschauern über Alexa-Anfragen für Amazon-Bestellungen.

Es bleibt allerdings, wie so oft, die Frage nach dem Datenschutz: Die Vorstellung, dass ein IT-Konzern umfangreich verschiedene Sprachaufnahmen eines Haushalts aufnimmt und analysiert, ist Kritikern schon unheimlich genug. Wenn das System nun auch noch Personen eindeutig an ihrer Stimme erkennen kann, dann könnte eine solche „Stimmdatenbank“ auch andere Akteure interessieren – wie beispielsweise Behörden.

Quellen: TIME, Heise

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Beeindruckende Zahl zeigt: Huawei lässt sich nicht aufhalten

    Beeindruckende Zahl zeigt: Huawei lässt sich nicht aufhalten

    Huawei hat sicher schon einfachere Zeiten erlebt, doch dem Umsatz hat es bislang nicht geschadet: Dem neuen Quartalsbericht zufolge klingeln die Kassen weiterhin – gerade beim Absatz von Smartphones. Ein kleines Detail macht dann aber doch stutzig, wie sich zeigt.
    Simon Stich 2
  • Galaxy S10 ausgetrickst: Samsung äußert sich zu ungewöhnlichem Fall

    Galaxy S10 ausgetrickst: Samsung äußert sich zu ungewöhnlichem Fall

    Wer ein Galaxy S10 von Samsung besitzt und darüber hinaus eine Schutzfolie für das Display einsetzt, der könnte ungewollt ein großes Sicherheitsrisiko eingehen. Unter Umständen soll es möglich sein, dass nicht nur der Besitzer das Handy entsperren kann. Wie kann das überhaupt möglich sein?
    Simon Stich 3
* Werbung