Apple Music: Apple behält 30 Prozent des Umsatzes

Florian Matthey 10

Apple Music wird 9,99 und 14,99 Euro im Monat kosten. Doch wie viel davon kann Apple einbehalten? Insgesamt offenbar rund 30 Prozent - was dem Branchenstandard entspricht. In den Gratis-Monaten erhalten aber auch die Labels nichts.

Mac Rumors nimmt Bezug auf ein Dokument, das Digital Music News geteilt hat - das wiederum verrät, wie viel Apple an Gebühren für Apple Music an Musik-Labels abführen muss. Bei 9,99 US-Dollar sind es 5,80 Dollar.

Fälschlicherweise - so zumindest Mac Rumors - schreibt Digital Music News, dass rund 58 Prozent unter dem Branchenstandard liege. Hinzu komme aber, dass Apple weitere 12 Prozent an Vertreiber und/oder die Urheber abgebe. Insgesamt behalte Apple also 30 Prozent ein - was wiederum dem Branchenstandard entspreche.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Konkurrenz für Netflix: Diese Serien und Filme plant Apple – unsere Top 10

Interessant ist aber, dass Apple für die ersten drei Monate, in denen das Unternehmen Apple Music für jeden Benutzer kostenlos anbietet, auch gar kein Geld an Labels, Urheber oder Vertreiber abgeben müsse. Insoweit hat Apple also zumindest diesbezüglich ein ordentliches Verhandlungsgeschick unter Beweis gestellt.

Übrigens scheint Apple in verschiedenen Ländern deutlich unterschiedliche Preise zu für Apple Music zu berechnen: In Großbritannien sind es bekanntlich 9,99 Pfund, in der Eurozone scheinen es 9,99 Euro zu sein, in den USA sind es 9,99 Dollar - jeweils für den Einzel-Account. Wie die iOS 8.4 Beta 4 verrät, werden es in Indien 120 Rupien, in Russland wiederum 169 Rubel sein. Das entspricht aktuell 1,68 Euro beziehungsweise 2,97 Euro.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung