Apple Music: Zugriffszahlen pro Benutzer deutlich hinter Spotify?

Florian Matthey

Ist Apple Music ein Erfolg? Mit Sicherheit wird das auch Apple erst wissen, wenn die dreimonatige Gratis-Phase vorüber ist. Ein Indie-Music-Vertreiber berichtet aber immerhin, dass die Streaming-Zugriffe pro Benutzer noch recht deutlich hinter Spotify zurückliegen.

Es gibt noch keine offiziellen Zahlen zu Apple Music. Allerdings gehen Schätzungen davon aus, dass der Dienst rund 10 Millionen Benutzer hat. Anhand dessen lässt sich errechnen, wie intensiv die 10 Millionen Benutzer Apple Music benutzen - wenn man auch Zahlen kennt, die Apple Musik-Labels bereits mitteilt.

Der Independent-Musik-Vertreiber DashGo berichtet gegenüber Re/code, dass die Zahl der Streaming-Zugriffe über Apple Music, über die Apple ihn für seine Musik informiere, rund 4 Prozent der Zugriffe betrage, die er über Spotify erreiche.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Konkurrenz für Netflix: Diese Serien und Filme plant Apple – unsere Top 10

Angesichts dessen, dass Spotify 75 Millionen Benutzer hat, ist klar, dass Apples Zugriffszahlen unterhalb derer des Hauptkonkurrenten liegen. Allerdings müsste der Wert eher bei 13 Prozent liegen, wenn Spotify- und Apple-Music-Kunden „ihren“ Dienst gleich intensiv benutzten. Die von DashGo verbreitete Zahl spricht also dafür, dass Apple Music bisher noch nicht so gut bei Benutzern ankommt wie Spotify.

Allerdings ist zu beachten, dass DashGo nur sehr unbekannte Künstler im Angebot hat, so dass die Zahlen möglicherweise nicht sehr representativ sind. Der DashGo-CEO Ben Patterson erklärte selbst gegenüber Re/code, dass von Benutzern selbst erstellte und geteilte Playlists bei Spotify Vertreibern wie DashGo helfen könnten, da andere Benutzer so eher unbekannte Musik entdecken. Apple Music konzentriert sich wiederum eher auf Playlists, die Apples Musik-Experten selbst erstellt haben.

Die Zahlen von DashGo lassen sich daher allenfalls als erste Tendenz auslegen - wenngleich sie hierfür doch interessant sind. Es bleibt abzuwarten, ob auch größere Labels sich zu Apple-Music-Zahlen äußern werden - und wie sich diese entwickeln, sobald Apple Music nicht mehr kostenlos ist.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung